Michelin feiert 50-millionsten Reifen in Karlsruhe

Mit einem Festakt feiert das Michelin-Werk in Karlsruhe heute einen wichtigen Meilenstein für den Standort: den 50-millionsten Reifen. In Anwesenheit von Bürgermeister Ullrich Eidenmüller standen in der Feierstunde die Historie des Reifenwerkes und die Entstehungsgeschichte des Jubiläumsreifens im Mittelpunkt. Der Jubiläums-Llkw-Reifen vertritt mit der Dimension 215/75 R17.5 XZE 2 eine im Markt sehr gängige Größe und wird daher in großen Volumenzahlen produziert. Die in Karlsruhe gefertigten Reifen dieser Dimension finden sich in der Erstausrüstung auf Leicht-Lkw der Marken DaimlerChrysler, MAN und Iveco wieder. In ihrer Begrüßungsrede dankte die Karlsruher Werksdirektorin Dr. Lisa Janzen allen Beteiligten für ihr Engagement und ihren Einsatz: „Mein ganz spezieller Dank gilt am heutigen Tag unseren Mitarbeitern in der Produktion. In den vergangenen drei Jahren hat das Werk Karlsruhe seine Produktivität um 17 Prozent gesteigert. Nur ein Werk, das permanent am Fortschritt arbeitet, kann sich in der heutigen industriellen Landschaft behaupten.“ Eine Riesentorte in Reifenform für alle Mitarbeiter unterstrich die Anerkennung der Werksdirektorin. Das Gewicht der 50 Millionen Reifen sei vergleichbar mit dem von 250.000 Elefanten; alle Reifen aneinandergereiht würden einmal um den Erdball reichen. Für den Reifentransport waren über 80.000 Lkw im Einsatz.

Der erste Reifen, der im Oktober 1931 in Karlsruhe aus der Presse gehoben wurde, war ein Lkw-Pneu der Größe 6.50-20. Daneben wurden Pkw-, Motorrad- und Fahrradpneus gefertigt. Damals arbeiteten 250 Beschäftigte in der deutschen Zentrale. Wegen der schwierigen politischen Lage in Deutschland verlagerte Michelin die Produktion in den Jahren 1938 bis 1958 von Karlsruhe nach Frankreich. Der erste Reifen, der nach der Zwangspause durch den Zweiten Weltkrieg aus der Taufe gehoben wurde, war ein Lkw-Reifen mit den Maßen 8.25-20 X. In den 1970er und 1980er Jahren wurden die Produktionsanlagen umfassend modernisiert. Zu den neuen Installationen gehört seit Ende der 1980er Jahre eine Elektrovulkanisation, in der bis heute mehr als vierzehn Millionen Reifen ganz ohne Wasser „gekocht“ wurden.

Die 1990er Jahre brachten dem Werk an der Michelinstraße grundlegende Neuerungen. Neben neuen Strukturen, um schneller und flexibler zu arbeiten und dementsprechend auf Kundenwünsche besser zu reagieren, werden nur noch Reifen für leichte Nutzfahrzeuge produziert.

Das Jahr 2006 stand unter dem Motto: 100 Jahre Michelin in Deutschland und seit 75 Jahren in Karlsruhe. Als Geschenk aus der Unternehmenszentrale im französischen Clermont-Ferrand erhielt der badische Standort eine Investitionszusage. In diesem Jahr werden neue Anlagen für die Herstellung von Vorprodukten installiert. Neben einer Erhöhung der Produktivität ermöglichen die neuen Maschinen eine Verringerung des Einsatzes von Lösungsmitteln: ein deutlicher Pluspunkt für die Umwelt.

Modernste Fertigungsmethoden, eine hohe Flexibilität und ein exzellentes Qualitätsniveau seien die Stärken des ältesten deutschen Produktionsstandorts, heißt es dazu vonseiten des Herstellers. Brauchte man früher für den Dimensionswechsel fünf bis sechs Arbeitstage, werden neue Reifengrößen heute in weniger als 15 Minuten eingestellt. Pro Jahr können in der Fächerstadt 1.750.000 neue Reifen und über 66.000 Tonnen Kautschukmischungen hergestellt werden. Monatlich können rund 70 verschiedene Dimensionen das Werk verlassen Insgesamt ist die Herstellung von über 135 unterschiedlichen Reifengrößen möglich. Diese werden in die ganze Welt geliefert.

Zum Michelin Standort Karlsruhe zählen 1.700 Mitarbeiter, von denen rund 650 Arbeitnehmer in der Reifenfertigung beschäftigt sind. Gleichzeitig ist Karlsruhe Sitz der Vertriebszentrale sowie der zentralen Verwaltungsbereiche für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In Deutschland ist Michelin mit fünf Werken und rund 8.500 Mitarbeitern einer der größte Reifenhersteller. Weltweit betreibt Michelin 69 Fertigungsstätten auf fünf Kontinenten, beschäftigt über 129.000 Mitarbeiter und verfügt über eine Vertriebspräsenz in 170 Ländern. Die Umsatzerlöse der Michelin Gruppe lagen 2006 bei 16,4 Milliarden Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.