Titan: Bessere operative Zahlen und höhere Preise

Der Landwirtschafts- und EM-Reifen und -Räderspezialist Titan International, Inc. hat für das vierte Quartal eine Umsatzsteigerung von 71,4 Prozent auf 165,6 Millionen US-Dollar gemeldet. Für das gesamte Jahr errechnet sich dabei eine Umsatzsteigerung von immerhin noch 44,5 Prozent auf jetzt 679,5 Millionen Dollar. Vor dem Hintergrund durchgeführter und mittlerweile integrierter Akquisitionen musste das Unternehmen auf der Ergebnisseite allerdings deutliche Rückgänge verzeichnen. So beendete Titan das letzte Quartal des Jahres etwa mit einem Nettoverlust in Höhe von 9,5 Millionen Dollar, während im Vergleichsquartal 2005 noch ein Nettoverlust von 5,5 Millionen Dollar zu Buche schlug. Die Nettoverluste stiegen also um 72,2 Prozent an. Das gesamt Jahr 2006 konnte Titan dennoch mit einem Nettogewinn in Höhe von 5,1 Millionen Dollar abschließen, was einem Rückgang von 53,4 Prozent entspricht. Das operative Ergebnis entwickelte sich hingegen durchaus positiv. So konnte Titan im vierten Quartal 2006 seinen negativen EBIT um 18,3 Prozent auf minus 15,9 Millionen Dollar verbessern. Für das Gesamtjahr ergibt sich allerdings wiederum ein operativer Gewinn in Höhe von 8,6 Millionen Dollar, während dies in 2005 noch ein operativer Verlust von 2,9 Millionen Dollar war.

„Wegen der um 15 Prozent zurückgegangenen Nachfrage auf dem Landwirtschaftsreifenmarkt wird Titan etwa ein Drittel der Produktion in unserer Anlage in Freeport, Illinois [vormals Goodyear] von Landwirtschafts- auf EM-Reifen umstellen“, so Maurice M. Taylor anlässlich der Präsentation der jüngsten Geschäftszahlen am Firmensitz in Quincy (Illinois/USA). Darüber hinaus seien die Kapazitäten für EM-Reifen in Bryan ausgeschöpft.

Der Chairman und CEO des Unternehmens weiter: „Titans drei Reifenfabriken in Freeport, in Des Moines, Iowa, und in Bryan, Ohio [bis Juli 2006 Continental] haben im vierten Quartal einen Prozess der Neuausrichtung begonnen, der im zweiten Quartal 2007 abgeschlossen sein wird. Es ist unser Ziel, in diesem Jahr über 200 Millionen Dollar an EM-Reifen zu fertigen.“ Im vergangenen Jahr hatte Titan mit EM-Reifen noch einen Umsatz von 183,4 Millionen Dollar erzielt, was einem Zuwachs von 38,9 Prozent entspricht; allein im vierten Quartal waren dies aber bereits 65,9 Millionen Dollar, was hier wiederum einer Steigerungsrate von 155,1 Prozent entspricht. Dabei habe Titan insbesondere die Fertigung von größeren EM-Reifen forciert.

„Das Geschäft mit Landwirtschaftsreifen hat jetzt angefangen zu wachsen, aber wir werden erst im Laufe des Jahres sagen können, wie stark sich dieses Jahr entwickeln wird“, so Taylor weiter. Im vergangenen Jahr konnte Titan mit diesem Segment einen Umsatz von 421,1 Millionen Dollar erzielen, was einer Steigerung von 35,7 Prozent entspricht. Landwirtschaftsreifen machten in 2006 einen Anteil von 62 Prozent am Gesamtumsatz aus. Im vierten Quartal stieg der Umsatz mit Landwirtschaftsreifen um 39,5 Prozent auf 91,4 Millionen Dollar.

Unterdessen gibt der Landwirtschafts- und EM-Reifen und -Räderspezialist Preiserhöhungen bekannt. Wie es dazu in einer Pressemitteilung heißt, werde die Titan Tire Corp., neben der Titan Wheel Corp. eine Tochtergesellschaft der Titan International, Inc., die Preise für Landwirtschafts- und EM-Reifen zum 1. April um durchschnittlich sechs Prozent anheben. Das Unternehmen begründet diesen Schritt mit den wachsenden Rohstoff- und Energiekosten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.