Produktion und Straßenpraxis im Test

Das Frühjahr ist Sommerreifen-Kaufzeit. Wie aber soll ein Autofahrer unter der Fülle von Reifen das passende Quartett für seinen Wagen finden? Orientierungshilfe bietet das neue Reifenprüfzeichen von TÜV Süd Automotive: Hersteller und Händler können dem Kunden durch das Siegel zeigen, dass sich ihre Produkte bezüglich Qualität, Leistungsfähigkeit und Sicherheit von der Konkurrenz abheben. Das Reifenprüfzeichen von TÜV Süd Automotive, ein blaues Oktagon, bescheinigt einem Reifenmodell, dass es nicht nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, sondern über außerordentliche Eigenschaften verfügt. „Die Endverbraucher sind auf der Suche nach einer objektiven Entscheidungshilfe. Wird ein Reifen in einer Fachzeitschrift aber gerade nicht besprochen, können sie kaum unabhängige Informationen über dessen Eigenschaften finden“, sagt Walter Reithmaier, der das Fachgebiet Reifen & Räder bei TÜV Süd Automotive leitet. Die relativ geringen gesetzlichen Anforderungen und ein Reifenmarkt mit einer großen Produktfülle – Stichwort Globalisierung – macht es für Autofahrer zusätzlich schwierig, die passenden Gummis zu finden.

Die Reifenexperten von TÜV Süd Automotive untersuchen die neuen Reifenmodelle rund eine Woche lang auf Teststrecken und etwa zwei Tage lang auf Prüfständen im Reifen- und Rädertechnologie-Center von TÜV Süd Automotive in Garching. „Dabei können die Hersteller auch zusätzliche Tests in Auftrag geben – zum Beispiel zum Verschleißverhalten oder zu den Innengeräuschen“, erklärt Walter Reithmaier.

Das blaue Prüfzeichen erhalten ausschließlich die Reifen, deren Gesamtperformance besser ist als der „gute Durchschnitt“ vergleichbarer Reifen, die sich zum Zeitpunkt der Tests auf dem Markt befinden. Der gute Durchschnitt definiert sich über ein Referenzkollektiv, bestehend aus drei bis vier Fabrikaten gleicher Größe und Bauart, gegen das der Bewerberreifen innerhalb eines Benchmark-Tests geprüft wird. Die Fachleute von TÜV Süd Automotive beziehen nicht nur die Reifen selbst in die Untersuchung mit ein, sondern sehen sich auch die Produktion an. Reifenexperte Reithmaier: „Dabei achten wir zum Beispiel darauf, dass mit einem Qualitätsmanagementsystem gearbeitet wird.“ Die Testreifen und die verwendeten Referenzprodukte kaufen die TÜV-Süd-Automotive-Fachleute direkt im Fachhandel.

Für alle Produkte, die das Qualitätszeichen von TÜV Süd Automotive tragen, gilt: Die Reifen müssen jedes Jahr erneut unter Beweis stellen, dass sie über eine hervorragende Gesamtperformance verfügen. Die Endverbraucher haben somit stets eine aktuelle Orientierungshilfe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.