USA: Grand-Am-Meisterschaft 2008-2010 mit Pirelli als Partner

Pirelli Competizioni feiert 2007 sein 100. Jahr im professionellen Motorsport. Umso mehr freut sich das Unternehmen, die Unterzeichnung eines Vertrages mit der Grand-Am-Rennserie für die Ausstattung der Teams beider Klassen – Daytona-Prototypen, GT-Kategorie – in den Jahren 2008 bis 2010 mit „P-Zero-Racing“-Reifen bekannt geben zu können. „Der Vertrag gewinnt umso mehr an Bedeutung, da er im Jahr unseres wichtigsten Jubiläums zustande gekommen ist – unserem 100. Jahr im Motorsport. In diesem Motorsportjahrhundert haben Pirelli-Reifen Fahrern auf der ganzen Welt in unzähligen Veranstaltungen zum Sieg verholfen – ob in der Formel 1, in Wüstenrallyes oder im 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Auch die in Amerika verbuchten Siege sind ein wichtiger Teil dieser Erfolgsgeschichte“, so Paul Hembery, Chef von Pirelli Competizioni. „Dass sich ein Partner mit einer so reichen Motorsporthistorie wie Pirelli zur Grand-Am gesellt, ist ein wichtiger Meilenstein in unserer relativ jungen Geschichte. Pirelli genießt mit seinen hervorragenden Reifen weltweit einen ausgezeichneten Ruf. Die Tatsache, dass sie diesen Ruf jetzt weiter stärken wollen, indem sie in der Grand-Am-Rolex-Serie mitfahren, ist eine große Ehre für uns“, meint Roger Edmondson, Präsident der Grand-Am-Serie.

Der erste Pirelli-Rennsieg in den Vereinigten Staaten liegt 50 Jahre zurück, als Juan Manuel Fangio und Jean Behra das Zwölfstundenrennen von Sebring in einem Maserati 450S auf den Reifen aus Mailand gewannen. Erfolge aus der jüngeren Vergangenheit sind etwa die IMSA-Meisterschaftssiege aus den Jahren 1995 und 1996, die Pirelli mit Ferrari und Oldsmobile Riley & Scott einfuhr. Darauf folgte im Jahre 2000 ein GT-Dreifachsieg („Triple Crown“: Titel für Fahrer, Hersteller und das Team) in der Eröffnungssaison der Grand-Am-Rolex-Serie mit dem Saleen-Speedlab-Team. Im vergangenen Jahr gewann Pirelli mit dem Aston Martin DBR9 fünf Rennen der American Le Mans Series 2006. „Das Partnerabkommen mit der Grand-Am ist für Pirelli in den Vereinigten Staaten von großer Bedeutung“, ergänzt Paul Hembery. „Wir haben die Entwicklung der Grand-Am-Meisterschaft intensiv beobachtet und sind von ihrem schnellen Aufstieg zu einer führenden Veranstaltung im amerikanischen Motorsport sehr beeindruckt. Vor diesem Hintergrund möchten wir all unsere Unterstützung und unser technisches Know-how zur Verfügung stellen, mit sämtlichen Teams, Fahrern und Veranstaltern zusammenarbeiten, unsere Werbemaßnahmen erweitern und auf internationalem Niveau zum steten Wachstum und zur hohen Anerkennung jedes Einzelnen beitragen“, sagt er.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.