„Rubbertown“ schließt später

Im zweiten Weltkrieg wurde der Industriekomplex „Rubbertown“ in Louisville (Kentucky) ausgebaut vor allem, um die Zulieferung für die amerikanische Rüstungsindustrie zu gewährleisten, unter anderem durch synthetische Kautschuke für Reifen. Der US-Konzern DuPont Performance Elastomers hatte schon 2002 bekannt gegeben, sein dortiges Werk schließen zu wollen, den Zeitpunkt aber immer wieder hinausgeschoben, zuletzt auf März 2007. Jetzt verschiebt sich die Werksschließung erneut: auf Ende dieses Jahres. Zur Begründung werden dieses Mal die Spätfolgen der Wirbelstürme Rita und Katrina von 2005 genannt, die den Transfer der Produktion zum Werk Pontchartain nahe New Orleans verzögern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.