Kongress des TÜV Süd: „Chassis.tech“

Hohe PS-Zahlen und schnittiges Design begeistern jeden Autofan. Aber auch Bremsen, Lenkung und Federung tragen zum Fahrspaß bei. Erst die Optimierung dieser Komponenten ermöglicht hohe Fahrdynamik und steigert die Lust am Autofahren. Mit Hilfe virtueller Simulationstechniken fördern Automobilingenieure positive Emotionen der Autofahrer und entwickeln Systeme zur aktiven Sicherheit. Auf der „chassis.tech 2007“ von TÜV Süd Automotive präsentieren internationale Experten Technologien und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Reifen, Räder, Dämpfer und Bremsen sind entscheidende Komponenten, wenn es ums Thema Fahrspaß geht. Denn sie bestimmen maßgeblich zwei der wichtigsten Eigenschaften eines Fahrzeuges: Fahrdynamik und Fahrsicherheit. Der Fahrer will ein Auto, das ihn begeistert, Emotionen frei setzt. Und der Bereich Fahrwerk trägt dazu einen wichtigen Teil bei, in jeder Kurvenlage ein sicheres Gefühl zu vermitteln. Simulationstools zur Optimierung von Bremsen, Lenkung und Federung sind deshalb für jeden Autohersteller unerlässlich. Verknüpft mit intelligenten Fahrerassistenzsystemen entstehen neue Möglichkeiten Fahrdynamik, aktive Sicherheit und Komfort im Auto zu erhöhen.

Solche Fahrzeugregelsysteme, mit denen die Verbesserung von Fahrdynamik, aktiver Sicherheit und Komfort verfolgt wird, schaffen Möglichkeiten, die das mit konventionellen Systemen Erreichbare weit übertreffen. Zukünftig sollen diese in ein globales Fahrwerksmanagement integriert werden, um weitere Fortschritte zu ermöglichen.

Der Kongress „chassis.tech 2007“ findet am 1. und 2. März 2007 in Garching an der Technischen Universität München statt. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Heißing (TU München) und Bernhard Schick (TÜV Süd Automotive) präsentieren internationale Experten aktuelle Trends zu aktiven Fahrwerksystemen und stellen neueste Simulationstools zur Entwicklung und Optimierung von Fahrwerkskomponenten vor. Unter anderem gewährt Dr.-Ing. Horst Glaser Einblicke in die Fahrwerksentwicklung des Audi R8 und Prof. Gary Savage vom Honda Racing F1 Team referiert über die Chassisentwicklung in der Formel 1.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.