Goodyear nicht mehr unter „strenger Beobachtung“

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor’s behält ihre Einschätzung „B+“ für das Unternehmen Goodyear nach dessen Einigung im Tarifstreik mit den Gewerkschaften zwar bei, fügt dem aber eine gute und eine schlechte Nachricht hinzu: Einerseits steht Goodyear nicht mehr unter besonderer Beobachtung („CreditWatch“ seit Oktober 2006), andererseits wird die Prognose für das letzte Quartal des Geschäftsjahres 2006 kräftig nach unten revidiert: So wird jetzt von einem Verlust in Höhe von 1,84 US-Dollar pro Aktie für das Quartal und von 77 $-Cents pro Aktie für das ganze Jahr ausgegangen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.