Advanced ID will Engagement im Reifenbusiness verstärken

Das kanadische Unternehmen Advanced ID, das Lösungen rund um die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) anbietet, will ihr Engagement im Reifengeschäft weiter vorantreiben. Zwar bieten die Kanadier schon seit längerem ihre Produkte an, doch bisher lag der Schwerpunkt der Firmenaktivitäten offensichtlich auf die Nachverfolgbarkeit bzw. Wiedererkennung von Haustieren oder Nutztieren in der Landwirtschaft mittels kleiner implantierter Funksender und den dazu passenden Lesegeräten. Allerdings gehören so genannten RFID-Tags zur Integration in die Seitenwand von Lkw-Reifen oder in einer Form, die konventionellen Reparaturpflastern ähnelt, ebenfalls bereits zum Portfolio der in Calgary beheimateten Firma. Auf den Funkchips lassen sich Informationen wie Reifengröße, Herstellungsdatum sowie dergleichen mehr ablegen und von außen mit einem entsprechenden Gerät auslesen, sodass darüber der Lebensweg damit ausgerüsteter Pneus nachverfolgt bzw. dokumentiert werden kann. Bei Advanced ID geht man von einem starken Nachfragewachstum nach dieser Technologie im Reifengeschäft aus.

Schon heute liefert man eigenen Angaben zufolge entsprechende RFID-Chips bzw. Lesegeräte an zwei führende Reifenhersteller und ist auch Lieferant dieser Technik für die NASCAR-Rennserie, wo sie bei den Rennreifen ebenfalls bereits verwendet wird. Jüngst habe man mit Actia de Mexico SA, CODIBAR und Rapid Solutions Ltd. zudem gleich drei neue Vertriebspartner für die eigenen Produkte gewinnen können. Diese – so die Erwartung der Kanadier – könnten die Tür zu neuen Märkten öffnen und den Absatz von bis zu 20 Millionen RFID-Reifen-Tags und 50.000 RFID-Lesegeräten innerhalb der kommenden zwei Jahre ermöglichen. „Diese strategischen Allianzen werden unser weiteres Wachstum beflügeln”, ist sich Dan Finch, Präsident und CEO von Advanced ID, deshalb sicher. „Durch die Partnerschaften wird sich der Absatz unserer Produkte erhöhen und gleichzeitig dokumentiert, dass unsere RFID-Reifentechnologie genau das leistet, was sich Reifen- und Fahrzeughersteller, Flottenbetreiber, Runderneuerer oder Reifenhersteller in Sachen Nachverfolgbarkeit von Reifen wünschen”, so Finch weiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.