Titel als „Best Brand 2006“ im Bereich Federn geht an Eibach

Mehr als 20.000 Leser von Motorsport aktuell haben sich an der Wahl zur „Best Brand 2006“ beteiligt und dabei die Firma Eibach (Finnentrop) in der Kategorie Federn zum Sieger gekürt. Bei der Leserwahl sollten die Teilnehmer die Unternehmen ankreuzen, deren Produkte sie überzeugen. In Sachen Fahrwerksfedern fiel in 55,3 Prozent der Fälle die Wahl auf die Finnentroper, die mit ihren Produkten auch zahlreiche Fahrzeuge in Motorsportrennserien wie der Rallye-WM, Formel 1, im Tourenwagensport, NASCAR usw. ausrüsten. Bei dem dabei verwendeten Eibach-Rennsportsystem (ERS), das man eigenen Angaben zufolge speziell für Bedürfnisse im Hochleistungssport entwickelt hat, können demnach unterschiedliche Haupt- und Zusatzfedern individuell zu einem optimalen Set-up zusammengestellt werden, wobei den Fahrwerksingenieuren mehr als 700 Einzelkomponenten zwecks Kombination zu verschiedenen Varianten zur Verfügung gestellt werden. „Dieses Baukastenprinzip ist weltweit unerreicht und neben der bekannten Qualität der Produkte ein Grund dafür, warum im nationalen und internationalen Motorsport so viele Teams und Serien auf Eibach vertrauen“, heißt es vonseiten des Fahrwerksspezialisten.

Für den „sportlichen Kick“ im Alltag hat Eibach zwei Produktlinien im Angebot: die Performance Fahrwerksfedern „Pro-Kit“ und die Sportfahrwerksfedern „Sportline“. Für das „Pro-Kit“ verspricht das Unternehmen Top-Performance-Handling, optimale Fahrqualität und eine moderate Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts um bis zu 40 Millimeter. Mit über 1.300 verfügbaren Kits seien nahezu für jedes aktuelle Fahrzeug Applikationen erhältlich. Mit „Sportline“ sollen in erster Linie junge Fahrer angesprochen werden, die eine „verbesserte Performance mit einem aggressiven Look durch eine Tieferlegung des Fahrzeugs bis zu 50 Millimeter kombinieren möchten“. Aber obwohl Federn das Kernprodukt von Eibach darstellen, verstehen sich die Finnentroper mittlerweile als Komplettanbieter für den Bereich Fahrwerkstechnik. Denn seit Jahren zählen auch Dämpfer, Komplettfahrwerke, Stabilisatoren und Spurverbreiterungen zum Portfolio des Sauerländer Unternehmens, das dies als sinnvolle Ergänzung seines Federnprogramms wertet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.