Continental erhält Großauftrag von General Motors

Donnerstag, 14. Dezember 2006 | 0 Kommentare
 
Das APIA-System warnt und unterstützt den Fahrer bei drohendem Unfall und schützt ihn vor Verletzungen durch die gestufte Ansteuerung der passiven Sicherheitssysteme
Das APIA-System warnt und unterstützt den Fahrer bei drohendem Unfall und schützt ihn vor Verletzungen durch die gestufte Ansteuerung der passiven Sicherheitssysteme

Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental hat einen Großauftrag des US-Autoherstellers General Motors mit einem Volumen von rund 300 Millionen Dollar erhalten. Der Chef der Conti-Elektroniksparte Automotive Systems (CAS), Dr. Karl-Thomas Neumann, sagte der Automobilwoche, Continental werde unter anderem die Vorentwicklung des so genannten Apia-Systems übernehmen, mit dem GM den Sicherheitsstandard seiner Autos verbessern will.

Weitere Details zu den neuen Verträgen und zum gesamten Vertragsvolumen nannte Neumann indes nicht. In General-Motors-Kreisen war hingegen von Brems-, Stabilitäts- und Fahrwerkregelsystemen im Wert von 300 Millionen Dollar (rund 227 Mio. Euro) die Rede.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *