Pirelli und Fiorvanti: „CyberTyre“

Pirelli und das bekannte Turiner Design- und Gestaltungsunternehmen Fiorvanti haben eine patentrechtliche Vereinbarung getroffen: Gegenstand des Vertrags ist ein System, das die Reifenaufstandsfläche eines Fahrzeugs überwacht – insbesondere um automatisiert auf dessen Fahrverhalten Einfluss nehmen zu können. Dank des Erwerbs dieser Patentrechte von Fiorvanti kann Pirelli seine momentan in der Entwicklung befindlichen „CyberTyre“-Produkte schneller als geplant auf den Markt bringen. Die von Fiorvanti patentierte Methode – die erste dieser Art – hilft bei der Realisierung eines neuen Kontrollsystems. Dieses soll mittels Miniatursensoren in den Reifen und drahtloser Übertragungstechnik in der Lage sein, Informationen über die unmittelbaren Kräfte, die auf die Fahrzeugdynamik einwirken, direkt zu übertragen.

Diese Funktion ist entscheidend für die Steigerung von Leistung und Sicherheit zukünftiger interaktiver Kontrollmechanismen in Fahrzeugen. Dank dieser Technologien werden Autofahrer in naher Zukunft vom verbesserten Fahrverhalten ihres Fahrzeugs profitieren – was auch in kritischen Situationen ein sehr hohes Sicherheitsniveau ermöglicht.

„Fiorvanti hat allen Grund, stolz und zufrieden zu sein: einerseits aufgrund der Zusammenarbeit mit einer großen und traditionsreichen italienischen Firma wie Pirelli, die seit jeher zu den technologischen Vorreitern gehört und hiermit unter Beweis stellt, dass ein kooperativer Ansatz in Italien auch zwischen Unternehmen unterschiedlicher Größe zum Erfolg führen kann. Andererseits vor allem deshalb, weil wir durch unsere Forschungsarbeit und eine unserer Patenteinrichtungen aktiv an Innovationen im Bereich „intelligente Reifen“ mitwirken können“, erklärt Fiorvanti.

Die jetzt getroffene Vereinbarung unterstreicht den Anspruch von Pirelli auf eine technologische Führungsposition: Die „CyberTyre“-Technik wird mit diesem Patent gleichzeitig verbessert und komplettiert.

„CyberTyre“ ist ein System von Pirelli, das die Reifendaten auf den Bordcomputer des Fahrzeugs übermittelt, um den Fahrer mit einer Reihe von Echtzeitdaten über den Betriebszustand der Reifen zu versorgen. Zudem sind alle wichtigen Informationen zum Reifen, wie etwa Produktionsdaten oder das Verhalten in unterschiedlichen Zuständen – beispielsweise bei einem Runflat-Reifen, aus dem Luft entweicht – gespeichert und werden an das Fahrzeug weitergeleitet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.