Hankook: Fokus auf den Highend-Bereich

Hankook zeigt auf der Essen Motor Show 2006, welches Potenzial in der aufstrebenden Marke steckt und präsentiert sich mit innovativem Standdesign und Highend-Produkten aus den Bereichen Motorsport, Tuning und Winter sowie seinem neu entwickelten Hankook Runflat System. „Highend“ ist für Vertriebsdirektor Dietmar Olbrich ein Schlüssenbegriff. Auf dem Messestand gebe es nur Produkte, die diesem Anspruch gerecht werden. Das ist der Anspruch, den das Unternehmen an sich selbst stellt, das ist die Botschaft, die an das Messepublikum auf der Essen Motor Show ausgesandt wird.

Neben intensiven Einblicken ins Produktportfolio hält Hankook für die Besucher weitere Highlights bereit: Die drei besten Fahrer des Recaro Formel-3-Cups 2006 – Ho-Pin Tung, Ferdinand Kool und Harald Schlegelmilch – stehen genauso für eine Autogrammstunde zur Verfügung wie die „Tuning TV“-Moderatorinnen Christina Surer und Lina van de Mars sowie andere Fahrer der Formel 3. Für die offizielle Preisverleihung 2006 der Formel 3 hatte Hankook den DMSB-Stand ausgewählt und damit ein Zeichen der Verbundenheit des Reifenherstellers mit dem Motorsport gesetzt.

Hankook intensiviert Motorsport-Engagement

Die Hankook Reifen Deutschland GmbH hatte ihr Engagement im Bereich Motorsport im Jahre 2006 enorm verstärkt. So rüstete Hankook als exklusiver Reifensponsor die Fahrzeuge des Recaro Formel-3-Cups aus. Dieses Engagement ist beendet, wobei man selbst der Handelnde gewesen sei, so Olbrich. Wobei darauf hinzuweisen ist, dass es in dieser Serie einen Umbruch gab: So wird der Titelsponsor Recaro in 2007 durch die Felgenmarke ATS ersetzt. Aktivitäten im Bereich Motorsport haben für Hankook eine strategische Bedeutung, so der Vertriebsdirektor, unabhängig von den bisher erreichten guten Platzierungen aber vor allem auch eine zentrale Aufgabe: Der Rennsport liefert wichtige Daten für die Reifenforschung. Gleichzeitig stellt er einen hohen Imagefaktor und ein geeignetes Marketinginstrument dar. Bei den Rennen sammeln die Hankook-Techniker wertvolle Daten über die Eigenschaften bestimmter Materialien und Mischungskomponenten, denn nirgendwo werden höhere Ansprüche an Reifen gestellt als auf der Rennstrecke. Gleichzeitig bietet das Motorsport-Engagement eine ideale Plattform, um Image und Sympathie der Marke zu fördern. Jeder Sieg auf Hankook-Reifen ist ein Beweis für den Leistungsstandard und die technologische Kompetenz von Hankook Tire.

Erstmals war Hankook in diesem Jahr Technologie- und Servicepartner von Wallenwein Rallye Sport. Dank des großen Erfolgs in der letzten Saison hat sich Hankook entschieden, seine Aktivitäten beim Suzuki Ignis Cup fortzuführen. Auch beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring hat sich Hankook traditionsgemäß stark engagiert. Und in 2007 soll noch ein weiteres Motorsportengagement hinzukommen, über das Dietmar Olbrich noch nicht so recht reden mag, denn die Verträge waren jedenfalls zu Beginn der Essen Motor Show noch nicht unterzeichnet. Nur soviel: Es werde sich um etwas handeln, womit man national wie international Aufmerksamkeit erzielen werde.

Kooperation mit Hamann Motorsport

Für Hankook als einem der weltweit führenden Hersteller von Ultra-High-Performance-Reifen ist es oberstes Ziel, in Europa weiter zu expandieren. Die Ende 2005 getroffene Entscheidung, in Ungarn das erste Reifenwerk auf dem europäischen Kontinent zu errichten, dokumentiert diese Ausrichtung. Auch die mit dem Edeltuner Hamann geschlossene exklusive und weltweit ausgerichtete Technologiepartnerschaft unterstreicht den eingeschlagenen Weg. Die Partnerschaft mit Hamann ist vertraglich übrigens bis mindestens 2008 fixiert, erteilt der für die PR verantwortliche Benedikt Preussner anderslautenten Parolen eine Absage.

Hamann Motorsport zeigt auf dem Hankook-Stand der Essen Motor Show neben weiteren Fahrzeugen einem veredelten BMW M6, die Ferraris F 599, F 430 Spyder und einen Lamborghini Gallardo. Das primäre Ziel der Kooperation mit dem Edeltuner ist die Entwicklung neuer Reifendimensionen besonders für die immer größer werdende Gemeinde der Tuning-Freunde. Ein wichtiges Ergebnis stellt der Ventus S1 evo in den Dimensionen 255/30 ZR 21 (Y) XL für die Vorderachse sowie 295/25 ZR 21 (Y) XL für die Hinterachse dar, die speziell für den Hamann BMW M5 entwickelt wurden.

Es handelt sich um eine sehr ernst gemeinte Entwicklungspartnerschaft mit Hamann, die in einem internationalen Kontext gesehen werden müsse, so Olbrich. Schließlich habe der Name Hamann nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch in den asiatischen Märkten einen guten Klang. Besonderen Eindruck habe sein Unternehmen dabei hinsichtlich der Entwicklungsgeschwindigkeit gemacht, meint Dietmar Olbrich – und das, ohne irgendwelche Kompromisse hinsichtlich der Qualität und der Sicherheit eingehen zu müssen. Diese enorme Entwicklungsgeschwindigkeit – trotz der Distanz zur Firmenzentrale in Korea – nennen auch andere ins Tuning involvierte Unternehmen immer wieder als ein Pfund, mit dem Hankook wuchern könne.

High-Performance bei allen Reifen

Auf dem Messestand stechen besonders die Ultra-High-Performance-Reifen von Hankook ins Auge. Neben dem Flaggschiff der Hankook-Produktfamilie – dem Ventus S1 evo, der das Angebot von Hankook im luxuriösen Premium-Segment nach oben hin abrundet – vervollständigen der Ventus Sport (K104) und der Winterreifen Icebear W300 das Sortiment. Letzterer und der Ventus S1 evo sind auch als selbsttragende Reifen mit dem patentierten Hankook Runflat System (HRS) ausgestellt. Einen besonderen Eyecatcher stellt der Ventus ST in der 30-Zoll-Variante (315/30 R 30) dar. Dieses Rad kann auf Fahrzeugen wie dem Hummer optimal zur Geltung kommen. Serienmäßig wird der zukunftsorientierte Sommerreifen für SUVs in Größen bis 26 Zoll angeboten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.