Continental tüftelt am Fahrzeug der Zukunft

Donnerstag, 30. November 2006 | 0 Kommentare
 
Ingenieur Wolfgang John ist Spezialist für Schwingungs- und Akustikprobleme. Auf dem Foto platziert er für seine Messungen so genannte Aufnehmer
Ingenieur Wolfgang John ist Spezialist für Schwingungs- und Akustikprobleme. Auf dem Foto platziert er für seine Messungen so genannte Aufnehmer

Ein leises Auto, das automatisch Abstand hält, nicht aus der Spur weicht, mit anderen Fahrzeugen kommuniziert, einen „Unfall-Wahrscheinlichkeitsrechner“ und ein Infrarot-Nachtsichtgerät an Bord hat – all das ist für den internationalen Automobilzulieferer Continental AG nicht nur Zukunftsmusik, sondern – in Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern – tägliche Arbeit. Rund 4.900 Entwickler tüfteln allein in der Division Automotive Systems (CAS) unter dem Motto „Forward Thinking” (vorwärts denken) weltweit daran, mit intelligenten Fahrzeugen die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

„Durchschnittlich generieren wir an die tausend Patentanmeldungen pro Jahr”, sagt Dr. Karl-Thomas Neumann, Vorsitzender der CAS-Geschäftsleitung und Conti-Vorstandsmitglied. .

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *