The Cal: Ein Bett und fünf Geschichten

Der jedes Jahr heiß erwartete Pirelli-Kalender wurde nun in London im Battersea Evolution Park vor rund 1.000 internationalen Gästen aus Wirtschaft, Kultur und Politik vorgestellt. Unter den Darstellerinnen der aktuellen Ausgabe befinden sich fünf berühmte und umworbene Weltstars aus Hollywood: Sophia Loren, Penelope Cruz, Hilary Swank, Naomi Watts und die vorurteilslose Jungschauspielerin Lou Doillon, die vom Duo der holländischen Fotografen Inez Van Lamsweerde und Vinoodh Matadin an einem supergeheimen Ort in Kalifornien portraitiert wurden.

„Im Jahr 2007 ist der Kalender einzigartig und bedeutet Umschwung gegenüber der Vergangenheit, es fehlt das Glamouröse, das die letzten Ausgaben kennzeichnete“, so das italienische Unternehmen, das seit über 40 Jahren für Furore sorgt mit „The Cal“, dem Pirell-Kalender. Deutlich erkennbar ist dabei der Trend zum Wesentlichen der Kinosets, der Szenen und der Fotografien Anfang der 1960er Jahre. Es überwiegt die Persönlichkeit der Frau über die Umgebung in einem strengen und schlichten Rahmen.

Die markanten und spontanen Bilder zeigen fünf verschiedene Frauen. Es sind tief schürende Geschichten, Geheimnisse, welche die intimen und versteckten Seiten der Seele der Darstellerinnen enthüllen. Aus der nackten Umgebung erheben sich vorherrschend die resoluten und stolzen Persönlichkeiten dieser Schauspielerinnen. Ein Bett, fünf Darstellerinnen, fünf Geschichten, in einem Kalender zusammengefasst, der nicht mit der Mode geht, sondern das Schema bricht und in der Psyche dieser Frauen gräbt. „Intellektuell, psychologisch und künstlerisch sind die Adjektive, die diese Ausgabe am Besten beschreiben“, so Pirelli zum neuen Werk.

„Wir sind im Schlafzimmer. Nur ein Bett und ein Betttuch. Wir wollten es so weit wie möglich persönlich und intim gestalten. Als ob wir unter Freunden Fotos schießen würden“, sagt Fotografin Inez Van Lamsweerde. Eine ganz neue Art, Schauspielerinnen zu portraitieren, im krassen Kontrast zu der Art und Weise, wie diese Frauen normalerweise von den Medien dargestellt werden – auf dem roten Teppich bei den Erstvorführungen ihrer Filme, auf den Glanzbildseiten der Glamour-Journale, auf den gestohlenen Fotos der Paparazzi.

„Der Kalender 2007 ist ein starkes Gemisch aus eklektischen und essentiellen Bildern, die die weibliche Persönlichkeit bis in die Tiefe erforschen.“ Inez Van Lamsweerde, eine große Portraitistin, stellte zu Beginn ihrer Arbeit sofort ein besonderes Feeling zu den Modellen her, damit sie sich spontan verhalten können. Von Frau zu Frau versuchte sie, die versteckten und intensivsten Aspekte der Schauspielerinnen zu erforschen. So sei Penelope Cruz „sanguin und sinnlich“, Hilary Swank „eine reine amerikanische Schönheit, sportlich und natürlich“, Lou Doillon „elegant und cool“, Naomi Watts „sauber und raffiniert, der englische Perfektionismus“ und schließlich Sophia Loren „ein Mythos, eine Legende, eine ganz andere Welt“.

Das Ergebnis sind 26 Fotos in schwarzweiß, die eine unglaubliche Kraft ausdrücken. „Entwaffnend schlicht und einfach sind die aufeinander folgenden Nahaufnahmen, die in Bezug auf Licht, Komposition und Atmosphäre alle Eigenschaften haben, die man von zwei so großen Fotografen internationaler Berühmtheit wie Inez und Vinoodh erwartet“, lobt der Auftraggeber des Pirelli-Kalenders.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.