Matador-Omskshina nimmt neue Produktionslinie in Betrieb

Die Jointventure-Partner Matador und Sibur-Russian Tyres haben im sibirischen Omsk jetzt eine neue Produktionslinie offiziell eingeweiht. „Dieses Projekt wäre ohne die Unterstützung durch die Omsker Provinzregierung seit Beginn der Partnerschaft 1995 nie ein Erfolg geworden“, betonte der slowakische Staatspräsident Ivan Gasparovic, der an der Zeremonie zur feierlichen Inbetriebnahme der neuen Produktionslinie in Omsk weilte. Bereits 2005 hatten Matador und Sibur-Russian Tires beschlossen, das Gemeinschaftsunternehmen Matador-Omskshina weiter auszubauen und zu diesem Zweck 1,5 Milliarden Rubel (44 Mio. Euro) zu investieren. Allein 200 Millionen Rubel (5,9 Mio. Euro) wurde in neue Ausrüstung investiert, die jetzt noch vor dem Jahresende in Betrieb gehen soll.

1995 waren im Rahmen des Jointventures jährlich 150.000 Reifen gebaut worden. „Heute machen wir drei Millionen Reifen und es gibt keinen Zweifel daran, dass unser Output auf vier Millionen gesteigert wird“, wenn die erweiterte Anlage vollkommen zur Verfügung steht, so Leonid Polezhayev, Gouverneur der Region Omsk, während der Zeremonie. Wie Matador im Geschäftsbericht schreibt, seien im vergangenen Jahr genau 2,817 Millionen Reifen bei Matador-Omskshina gebaut worden. Das Gemeinschaftsunternehmen beschäftigt heute über 1.200 Mitarbeiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.