Essen Motor Show: Motorsport – Tuning – Phantasieautos

Die 39. Auflage der Essen Motor Show vom 1. bis 10.12. wird im Bereich der Tuner wieder besonders viele Premieren zu bieten haben. Aber auch einige der Großserienhersteller haben Neuvorstellungen angekündigt, schreibt Auto-Reporter: Die Reihe reicht von der Weltpremiere des Volkswagen Passat R36 mit 300 PS bis hin zum eigenwilligen Daihatsu Materia, einem Kleinwagen im Retrodesign.

Erstmals wird in der Galeria des Messegeländes eine so genannte „Motor Sport Meile“ eingerichtet, in der Motorsportfreunde fachsimpeln oder sich informieren können. Dort stellt der Deutsche Motorsport Verband (DMSB) seine neue Einsteiger-Rennserie vor, die Formel DMSB, mit der Nachwuchsfahrer den Sprung vom Cart in ein Formel-Fahrzeug schaffen sollen. Der ehemalige Rennfahrer Jochen Mass wird in Essen ebenfalls eine neue Rennserie vorstellen: Er will das amerikanische Stockcar-Rennen mit original US-Fahrzeugen nach Europa holen. American Stock Car Europe wird die Serie heißen, abgekürzt ASCE, ausgesprochen wie das englische Wort „ace“. Für die Formel-1-Freunde hat die Messe die Fahrzeuge fast aller Spitzenfahrer nach Essen geholt und darüber hinaus viele Aktionen rund um den Motorsport organisiert.

Das Tuning von Automobilen nimmt in den Messehallen einen breiten Raum ein. Es gibt hier wohl nichts, was es nicht gibt. Dennoch wacht der Verband Deutsche Automobil Tuner (VDAT) darüber, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Die deutschen Tuner sehen sich mit einem Jahresumsatz von rund 4,5 Mrd. Euro mittlerweile auch als Wirtschaftsfaktor.

Zwei sehr unterschiedliche Höhepunkte bilden die Oldtimer & Classics und die Showcars. In beiden Kategorien hat sich die Messe Essen einen besonderen Ruf aufgebaut. Die Oldtimer sind von hoher Qualität, und die Showcars- und Dragster-Schau dürfte in Europa einmalig sein.

Während der Eröffnungs-Pressekonferenz am Donnerstag, 30. November 2006, wird ein weiterer Autopreis verliehen. Grundlage für die Vergabe des Preises „Topauto 2007“ ist eine Umfrage unter Motorjournalisten im deutschsprachigen Raum, die ein deutscher Pressedienst durchgeführt hat.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.