Alcoa-Konflikt mit Gewerkschaften konnte nicht beigelegt werden

Alcoa und die Gewerkschaft UAW (United Auto Workers) konnten sich nicht über einen neuen Tarifvertrag für das Werk Cleveland (Ohio), in dem das Unternehmen Schmiedeteile aus Aluminium – vor allem Felgen für große Lkw – herstellt, einigen. Der bisherige Tarifverztrag war am 29. September ausgelaufen, die Verhandlungen am 1. September aufgenommen worden. Betroffen sind 830 gewerkschaftlich organisierte Arbeiter, die daraufhin umgehend die Arbeit niedergelegt haben. Alcoa hat inzwischen Maßnahmen getroffen, um die Produktion so gut es geht aufrecht erhalten zu können.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.