Michelin und Honeywell kooperieren bei RDKS für Lkw

Was in der letzten Woche noch Gerücht war, hat Michelin jetzt in den USA bestätigt: Auf dem Gebiet der Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) für Nutzfahrzeuge nutzt Michelin für das batterie- und drahtlose System „eTire II“ die Technologie des britischen Entwicklers Transense Technologies. Als Michelins Kooperationspartner tritt der Automobilzulieferer Honeywell auf, der das System industrialisiert hat. Michelin hatte die Lizenz für das Transense-System bereits im Jahre 2001 erworben. Honeywell wird „eTire II herstellen, implantiert wird das System in Nutzfahrzeugreifen, die von Michelin hergestellt wurden.

Der SAW-Sensor (Surface Acoustic Wave) wiegt nur elf Gramm und hat die Dicke einiger Blatt Papier. Er wird in die Seitenwand integriert und liefert alle Daten, die auch auf einen schleichenden Druckverlust schließen lassen. Zum System gehört auch ein „Handheld“-Lesegerät. Michelin beginnt umgehend mit dem Testbetrieb der im „Michelin Americas Research and Development Center“ (M.A.R.C.) und bei „Honeywell Sensing & Control“ in Gemeinschaftsarbeit entwickelten Lösung „eTire II“, die bestimmt ist für den Einsatz bei städtischen und regionalen Flotten.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.