Reifen Lindinger seit 35 Jahren Bandag-Partner

Reifen Lindinger ist ein modern ausgestatteter Reifenhändler mit Sitz im Zentrum von St. Ingbert im Saarland und Mitglied der point-S-Organisation. Das 1921 von Adolf Lindinger als Vulkanisier- und Reparaturwerkstatt sowie Reifengroßhandel und Runderneuerungsbetrieb gegründete Familienunternehmen wird aktuell geleitet von Ulrich Ernst, dem Schwiegersohn von Karl-Heinz Lindinger, Sohn des Firmengründers. Das Unternehmen liefert Produkte und Dienste für Pkw, Lkw, Motorräder, Auflieger/Anhänger, Erdbewegungsmaschinen und Industriefahrzeuge. „Wir stellen Runderneuerungen fast seit der Zeit her, als dieses Konzept das erste Mal entwickelt wurde“, erklärt Ulrich Ernst. „Unser Anspruch an Qualität und Leistungsfähigkeit überzeugte uns schließlich bereits 1971 von einer Umstellung von Heißrunderneuerungen auf Bandag-Kaltrunderneuerungen. Heute verkaufen wir diese überragenden Runderneuerungen sowohl an unsere Endverbraucher als auch Reifenhändler.“ Für 35-jährige Treue zu Bandag ist das Unternehmen jetzt von Bandag-Verkaufsleiter Ralf Schnelle ausgezeichnet worden.

Ulrich Ernst respektiert die Tradition, auf der Jahrzehnte des unternehmerischen Erfolgs aufgebaut wurden, liebt aber auch die Herausforderungen des Neuen. „Bandag bietet uns genau das“, erklärt er. „Die stetige Verbesserung von Produkten und des Runderneuerungsverfahrens wird mit einer ständig wachsenden Zahl von wertvollen Serviceleistungen kombiniert. Wir haben bei uns bereits das Bandag-Warranty-Programme und CIMS, ein leistungsfähiges und effizientes System der Flottenprüfung, implementiert. Außerdem sind wir auch aktiv am Pannendienst Uptime 24 beteiligt, einem Programm von Bandag und Eurofleet, das liegen gebliebene Lkw an jedem Ort in Europa durch Pannenservice wieder Fahrbereit macht.“ Reifen Lindinger wird im Januar 2007 die hochtechnischen Shearographic-Anlage zur Karkassenanalyse installieren. „Diese Technik erschließt der Zuverlässigkeit von Reifen eine neue Dimension“, kommentiert Ulrich Ernst.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.