Neuer Schwalbe-Rollerreifen „Paceman“

Unter dem Markennamen Schwalbe bietet die in Reichsdorf beheimatete Ralf Bohle GmbH nicht nur Fahrrad-, sondern auch Rollerreifen an. Allerdings nimmt sich die von Produktmanager Marcus Lambertz genannte Zahl von jährlich etwa 42.000 Rollerreifen ausschließlich diagonaler Bauweise gegenüber den jedes Jahr rund 14 Millionen unter diesem Label abgesetzten Fahrradreifen relativ bescheiden aus. Nichtsdestotrotz will das Unternehmen sein Engagement im Rollerreifenmarkt weiter ausbauen. „Als nach wie vor familiengeführtes Unternehmen liegt uns dabei jedoch nicht an einem Wachstum um jeden Preis, sondern wir bevorzugen ein gesundes Wachstum in kleinen Schritten. Deshalb konzentrieren wir uns beispielsweise ganz bewusst auch auf eine überschaubare Zahl von Produktlinien im Rollerreifengeschäft“, so Area Sales Manager Nico Siemons. Trotzdem stellte man im Rahmen der Kölner Intermot mit dem „Paceman“ einen neuen Reifen für die eher sportliche Gangart vor, der in Zusammenarbeit mit bzw. unter Einbeziehung des Know-hows des Rennfahrers Günter Kübler entwickelt wurde.

Der Reifen ist Herstelleraussagen zufolge für hohe Kurvengeschwindigkeiten ausgelegt und soll eine besonders griffige Mischung aufweisen. Weitere Neuheit im Schwalbe-Portfolio ist der „Iceman“. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich ein Rollerreifen für den Wintereinsatz, der wahlweise auch mit Spikes geliefert wird. „Wie auch alle anderen Rollerreifen von uns werden sie in Korea bzw. Indonesien gefertigt“, erklärt Lambertz. Bereits seit 1973 ist demnach der koreanische Reifenhersteller Hong-A Produktions- und seit 2000 auch Jointventurepartner der Bohle GmbH. „Entwicklung und Formenbau sind allerdings an unserem deutschen Standort lokalisiert“, fügt Siemons hinzu, der sich darüber freut, dass Schwalbe-Rollerreifen aufgrund guter Erfahrungen von Verbrauchern inzwischen vermehrt direkt von Endkunden nachgefragt werden. „Derzeit verhandeln wir mit einer großen deutschen Handelskette, die unsere Rollerreifen wohl auch aus diesem Grund gerne in ihr Angebot mit aufnehmen wollen“, erzählt der Area Sales Manager, ohne freilich schon preisgeben zu können, um welche Kette es sich dabei handelt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.