Deutsche Kandidaten für Fulda-Challenge qualifiziert

Abstrampeln, abschleppen, schwitzen, kämpfen. Zwei Tage in dünner Luft und anspruchsvollem Gelände. Die Antwort auf die Frage nach dem Warum ist schnell auf den Punkt gebracht: „Fulda-Challenge“ heiße Extremsport-Erlebnis von unverwechselbarem Format. Und sie ist ganz nach dem Geschmack der 18 deutschen Kandidaten, die für ein Startticket beim Finale in Kanada 2007 schon beim Suldener Vorentscheid vor Kurzem bis an ihre Leistungsgrenze gingen, so der Reifenhersteller Fulda in einer Veröffentlichung. Fünf alpine Disziplinen, darunter anspruchsvolle Geschicklichkeits- und Ausdauerprüfungen, wurden erstmalig in einem ausschließlich deutschen Wettbewerb im Südtiroler Skiort Sulden durchgeführt, um vor einer atemberaubenden Naturkulisse die besten vier Sportler für die Teilnahme bei der Fulda-Challenge 2007 im Yukon Territory in Kanadas Norden zu ermitteln. Neben Tree-Climbing, Tire- und Offroad-Parcours sowie Mountainbike-Rennen versprach vor allem der traditionelle Abschlussberglauf auf über 2.500 Meter Höhe Spannung bis zur letzten Minute: Knapp wie nie in der Geschichte der Fulda-Challenge ist nach einem spannenden Finale der zweitägige Kampf um das Challenge-Ticket mit neuer Bestzeit entschieden worden.

In Kanada erwartet die vier deutschen Teilnehmer in einwöchiges Extremsport-Programm, das anspruchsvolle und spektakuläre Winterdisziplinen unter arktischen Klimabedingungen kombiniert, heißt es weiter in der Veröffentlichung. Neben der internationalen Konkurrenz aus England, Kanada, Österreich und Polen werden auch Ex-Eisschnellläuferin Gunda Niemann-Stirnemann, Kanutin Birgit Fischer sowie Ex-Fußballnationalspieler Fredi Bobic und TV-Komödiant Wigald Boning als Teilnehmer der 7. Fulda-Challenge 2007 an den Start gehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.