ThyssenKrupp verkauft Fahrwerksgeschäft Nordamerika

Die Automobilzulieferaktivitäten von ThyssenKrupp werden neu ausgerichtet. Im Zuge dieser Neuausrichtung bzw. der Restrukturierungserfordernisse hat ThyssenKrupp Budd das Karosserie- und Fahrwerksgeschäft Nordamerika mit rund einer Milliarde Euro Umsatz und rund 3.500 Mitarbeitern gestern an die Martinrea International Inc. (Ontario, Kanada) verkauft.

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2006 sind die Segmente Automotive und Technologies zusammengeführt worden. ThyssenKrupp Technologies gliedert sich in die Geschäftseinheiten Plant Technology, Marine Systems, Mechanical Components und Automotive Solutions und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 13 Milliarden Euro. Die ThyssenKrupp Automotive AG wird auf die ThyssenKrupp Technologies AG mit Sitz in Essen verschmolzen. Die zuständigen Aufsichtsgremien haben der Zusammenführung bereits zugestimmt.

Grund für die Neuausrichtung sind die bekannten Restrukturierungserfordernisse des strukturell und konjunkturell belasteten Karosserie- und Fahrwerksgeschäftes insbesondere in Nordamerika. Die Automobilzulieferaktivitäten werden auf nachhaltig ertragreiche Kerngeschäfte fokussiert. Der Verkauf soll bis Ende dieses Jahres vollzogen sein. Das Volumen der Transaktion liegt bei 275 Millionen US-$, bestehend aus einem Baranteil von rund 95 Millionen US-$ und übernommenen Schulden.

Martinrea ist ein Automobilzulieferer mit rund 3.400 Mitarbeitern, einem Umsatz von rund 630 Millionen US-$ und Standorten in den USA, Kanada, Mexiko und Europa. Das Unternehmen ist an der Börse von Toronto unter dem Symbol „MRE“ gelistet. Wesentliche Standorte der verkauften Automobilaktivitäten, die heute zu ThyssenKrupp Budd gehören, sind Shelbyville (Kentucky, USA), Hopkinsville (Kentucky, USA), Kitchener und Windsor (Ontario, Kanada) und Hermosillo (Mexiko). Der Verkauf steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsgremien.

Das Nordamerikageschäft im Bereich Automobilzulieferungen von ThyssenKrupp beläuft sich nach Vollzug der Veräußerung der Karosserie- und Fahrwerksaktivitäten auf etwa zwei Milliarden Euro Umsatz und 7.000 Mitarbeiter. Die Produktpalette umfasst neben den Gießereiaktivitäten von ThyssenKrupp Waupaca Lenkungen, Stoßdämpfer, Federn, Nockenwellen, Kurbelwellen sowie Werkzeugbauaktivitäten. Größte Aktivität ist die Gießerei ThyssenKrupp Waupaca mit ca. einer Milliarde Euro Umsatz und knapp 4.000 Mitarbeitern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.