Intermot Köln verzeichnet Besucherrekord und Neuheiten

Ein überzeugendes Motorradspektakel erlebten Fachhandel und Biker-Fans in Köln. Über 187.000 Besucher, damit rund 31.000 Besucher oder 20 Prozent mehr als zur Vorveranstaltung 2004, ließen sich zur Intermot Köln vom 11. bis 15. Oktober 2006 von Weltpremieren und Neuheiten rund um das motorisierte Zweirad begeistern und sorgten für eine gute Stimmung und volle Messestände an allen Tagen. „Die Intermot Köln 2006 war eine Bikershow der Superlative und die Stimmung bei Ausstellern und Besuchern hervorragend – für jeden, der dabei war, einfach ein sensationelles Erlebnis“, freut sich Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Koelnmesse, in einer ersten Stellungnahme. „Mit der neuen Besucherrekordmarke hat Köln sich eindrucksvoll als Hauptstadt der Motorradbranche inszeniert und neue Impulse für das Business und für die Szene gesetzt.“

Auch für Reiner Brendicke, Hauptgeschäftsführer des Industrie-Verbandes Motorrad Deutschland e.V. (IVM), werde die Intermot Köln 2006 den motorisierten Zweiradmarkt nachhaltig beleben. „Wir sind in unserer Entscheidung, mit der Intermot wieder nach Köln zurückzukehren, mehr als bestätigt worden. Dies unterstreicht nicht allein der insgesamt sehr starke Besucherzuspruch, sondern auch die Tatsache, dass es uns vor allem gelungen ist, wieder mehr junges Publikum für die Themen Motorrad und Roller zu begeistern. Die Premieren und Innovationen der Hersteller und natürlich das faszinierende Event-Programm haben deutlich mehr Motorradfans, aber eben auch Neueinsteiger und Neugierige angezogen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Intermot Köln 2006 verzeichnete das Rekordergebnis von über 187.000 Besuchern aus 120 Ländern – im Vergleich zur Vorveranstaltung eine deutliche Steigerung von 20 Prozent. Speziell der internationale Fachhandel habe es sich nicht nehmen lassen, die neuen Modelle und technischen Neuerungen persönlich in Augenschein zu nehmen, heißt es dazu weiter, und war mit rund 30 Prozent der Gesamtbesucher besonders stark vertreten; der Auslandsanteil der Fachbesucher lag bei rund 37 Prozent.

Noch einmal zulegen konnte die Intermot Köln 2006 auch auf Ausstellerseite. Von den 1.130 Anbietern kamen 345 aus dem Inland und 785 aus dem Ausland, dies entspricht einem Plus von 50 Anbietern oder rund fünf Prozent. Der Auslandsanteil der ausstellenden Unternehmen betrug knapp 70 Prozent. Dabei waren 50 Anbieter erstmalig zur Intermot in Köln vertreten. Die stärksten Beteiligungen stellten Italien, Taiwan, Spanien, die Volksrepublik China und Frankreich.

Mit zum Teil gigantischen und aufmerksamkeitsstarken Präsentationen hätten die Aussteller der Intermot Köln Einkäufer und Biker überzeugt und dabei zahlreiche Weltpremieren und Neuheiten vorgestellt. Dabei hätten sich die Unternehmen sehr zufrieden mit dem Messeverlauf gezeigt: „Wir sind restlos glücklich mit dem neuen Intermot-Standort Köln, insbesondere über den tollen Platz in Halle 7 und die überragende Publikumsqualität“, resümierte Bert Poensgen, Director Sales and Marketing Motorcycle Suzuki International Europe GmbH, sowie Präsident des Industrie-Verbandes Motorrad e.V. IVM.

Spektakuläre Shows und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rund um Sport, Bikeralltag und Touristik sollten die Zuschauer begeistern. Konzipiert als Eventmesse habe die Intermot Köln den Besuchern neben den Herstellerpräsentationen ein Feuerwerk an Motorradaction und attraktiven Mitmachaktionen geboten, das tausende Motorradfans an die Rennstrecken und in die Parcours lockte. „Die Verbindung von Business, Show und Motorsport ist der Intermot in Köln überzeugend gelungen“, so Oliver P. Kuhrt. „Der Faszination Motorrad konnte sich wirklich keiner entziehen. Die Motorradindustrie hat sich erfolgreich in all ihren Facetten und Aspekten inszeniert.“

Die Besucher der Intermot Köln 2006 konnten sich über zahlreiche Weltpremieren, Produktneuheiten und Weiterentwicklungen der Aussteller informieren – dies sowohl im Fahrzeug- als auch im Zubehörbereich. „Die Branche lebt von Innovationen, technischen Weiterentwicklungen und der Leidenschaft für Motorräder und Roller“, unterstreicht Reiner Brendicke. „Die neuen Modelle sind innovativ, individuell und zugleich schnörkelloser geworden. Die Standards in Komfort, Sicherheit, aber auch Leistung sind klassen- und typübergreifend noch einmal deutlich verbessert worden, die Maschinen dabei auch dynamischer und komfortabler.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.