Vertriebspartner für Dunlop Garage Equipment gesucht

Was die Rechte an der Marke Dunlop angeht, ist es nicht immer einfach, den Überblick zu behalten: Je nachdem, welche Region dieser Welt man betrachtet, hat man es dabei jeweils mit einem anderen Rechteinhaber zu tun. Erschwerend kommt hinzu, dass es auch Unterschiede dabei gibt, um welche Art von Produkten es sich schlussendlich handelt. Für das Segment Werkstattausrüstungen ist beispielsweise die britische Gemco Equipment Ltd. (Northampton) Inhaber der diesbezüglichen Rechte und zeigte im Rahmen der Automechanika unter diesem Markennamen ein nahezu komplettes Produktprogramm an Werkstattausrüstungen für Reifenservicebetriebe. Angeboten werden Wucht- und Montagemaschinen ebenso wie Hebebühnen und sonstiges wie Kompressoren und dergleichen – alles unter dem Label Dunlop Garage Equipment. „Unter diesem Markennamen bieten wir allerdings eher günstige Maschinen im unteren Preissegment an, also keine Maschinen, in denen die neuesten und modernsten Technologien zu finden sind“, erklärt Produkt- und Marketingmanager Clive Blogg im Gespräch mit dieser Fachzeitschrift.

Nichtsdestotrotz erfreuen sich seinen Worten zufolge die Gerätschaften aufgrund ihrer Solidität zunehmender Beliebtheit. „Deshalb suchen wir auch Distributeuren außerhalb des britischen Marktes, wo die Marke Dunlop im Werkstattsegment eine lange Tradition hat“, so Bogg. Auch in Deutschland möchte man Kontakte knüpfen – als bereits gute Absatzmärkte für das Unternehmen bezeichnet Bogg Länder wie Polen oder den nordafrikanischen Raum. Und die Messepräsenz in Frankfurt hat offensichtlich die Erwartungen der Briten erfüllt. „Wir haben viele Kontakte knüpfen und Anfragen verzeichnen können“, sagt Bogg. Viele Nachfragen wurden demzufolge vor allem für das Felgenschutzsystem DAPS (Dunlop Alloy Protection System) registriert, mit dem der Monteur bei seiner Arbeit hochwertige Alufelgen vor Beschädigungen schützen könne. Angeboten werden verschiedene DAPS-Sets, die sich aus diversen Kombinationen von Schutzringen unterschiedlicher Durchmesser für Räder von 13 bis 22 Zoll zusammensetzen. Nach Abrücken des Reifenwulstes wird der jeweils passende Schutzring über das Felgenhorn gespannt, um Radschäden in diesem Bereich zu verhindern.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.