Vergleich von chinesischer und amerikanischer Reifenfertigung

Das „Daily Journal“ (Mississippi) berichtet über die Fortschritte des Reifenherstellers Cooper Tire in China und vom Bau der Jointventure-Fabrik mit Kenda Tires am Standort Kunshan westlich von Shanghai. Im Dezember soll die erste Phase des Fabrikbaus, mit dem etwa 1.300 Arbeiter beschäftigt sind, abgeschlossen sein. Cooper-Verantwortlicher für das Projekt ist John Ebert, der zuvor drei Jahre die Reifenfabrik in Tupelo geleitet hatte und Vergleiche zwischen den beiden Standorten zieht.

Während in Tupelo auch High-Performance-Reifen hergestellt werden, wird Kunshan für Pkw-Reifen im unteren preislichen Bereich (etwa 30 bis 35 US-Dollar) ausgelegt sein, die aber benötige man auch als Einstiegsprodukte in Nordamerika. Etwa die Hälfte des Bedarfs in den Vereinigten Staaten bezieht sich auf Reifen in diesem Segment, die an Niedrigkostenstandorten hergestellt werden. Der Standort Kunshan wird als Unterstützung für den Standort Tupelo gesehen, der bereits der effizienteste unter den vier US-Fabriken ist, in dem aber weiterhin an der Verbesserung der Produktivität bzw. Kürzung der Kosten gearbeitet werden müsse. Daran arbeite man so lange es eben gehe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.