Großhändler etabliert Retail-Geschäft in China

Für den Singapurer Großhändler und Betreiber einer Fachmarkt- (Mega Mart) sowie einer Reifenhandelskette (Tyre Mart) Stamford Tyres ist China heute nicht nur als günstige und gute Produktionsstätte für die Eigenmarken von Bedeutung. Der chinesische Reifenmarkt rückt gleichzeitig immer mehr ins Blickfeld der Stamford-Handelsaktivitäten. Gegenwärtig betreibt die Singapurer Aktiengesellschaft in China zwei Vertriebsbüros sowie seit Neuestem einen eigenen Reifenhandelsbetrieb, der – so die Hoffnung des Unternehmens – zu einer Kette ausgebaut werden kann. Während sich die beiden Vertriebsbüros in Shanghai und Guangzhou befinden, befindet sich der erste eigene Reifenhandelsbetrieb in der letztgenannten Stadt. Bald wird in Shanghai aber die zweite Retail-Niederlassung eröffnet. Wie Patrick Wong von Stamford Tyres erläutert, werde die Eröffnung in Shanghai bereits im Oktober stattfinden; die Räumlichkeiten habe man bereits an einer Hauptstraße angemietet. Wie es nun, entgegen früheren Verlautbarungen des Unternehmens heißt, wolle Stamford während der kommenden zwei Jahre lediglich zwei weitere eigene Retail-Outlets in China eröffnen; früher war die Rede von zehn Outlets binnen Jahresfrist. Dennoch seien die ersten Erfahrungen, die Stamford Tyres auf dem chinesischen Reifenmarkt als Einzelhandelsbetrieb macht durchaus positiv, so der Eindruck.

Das Konzept dieser Retail-Outlets sei ein „One-Stop-Konzept“, heißt es bei Stamford Tyres am CITEXPO-Messestand. Man biete die üblichen Produkte und Dienstleistungen rund um Reifen, Räder, Achsen, Bremsen, etc. an. Auch andere standardmäßige Dienstleistungen und Instandhaltungsmaßnahmen am Auto können durchgeführt werden. Unfallreparaturen werden hingegen nicht gemacht. Es werden ebenfalls keine Lkw-Reifen vermarktet.

Als Großhändler verfügt Stamford Tyres – wie viele andere Unternehmen weltweit auch – über Eigenmarken. Während in diesem Zusammenhang heute die Marke „Sumo Firenza“ den größten Stellenwert einnimmt, war dies bisher die Marke „Sumo“. Die Marke Sumo Firenza ist die Radialreifenmarke im Unternehmen, ist als Pkw- und Lkw-Reifen verfügbar und wird in fünf Fabriken in China sowie im Rahmen zweier weiterer Offtake-Agreements in Vietnam und in Indonesien gefertigt. Als diese Reifen noch bei Sumitomo Rubber Industries in Japan gefertigt wurde, wurden die Radialreifen wie auch die Diagonalreifen (Lkw- und Llkw-Reifen) unter dem Markennamen „Firenza“ vertrieben. Nachdem Stamford Tyres den japanischen Hersteller verließ, erhielten die Radialreifen den Namen „Sumo Firenza“; die Diagonalreifen, die nun ebenfalls in China gefertigt werden, wurden in „Sumo“ umbenannt. Der Markt für Diagonalreifen sei allerdings rückläufig.

Stamford Tyres zeigte am Messestand – neben den in Thailand in Eigenregie gefertigten Leichtmetallrädern der Marke SSW (Stamford Sport Wheels; wir berichteten) – Reifen der Marken Falken und Continental, für die der Singapurer Großhändler gewisse regionale Vertriebsrechte besitzt. Darüber hinaus hatte Stamford noch einen neuen High-Performance-Reifen im Gepäck. Der „Sumo Firenza ST-08“ ist ab September dieses Jahres verfügbar; in Europa sei er ab Oktober erhältlich. Der ST-08 wird in 28 verschiedenen Dimensionen zwischen 15 und 18 Zoll, Querschnitten von 55 bis 35 Prozent (ein Reifen in 60er Querschnitt ist in der Dimensionsstatistik aufgeführt) und Breiten von 185 bis 235 Millimeter erhältlich; der gängigste Speedindex in W. Es werden aber nicht alle Größen sofort verfügbar sein. Dieses neue Produkt wird beim chinesischen Hersteller Hangzhou Zhongce gefertigt, zeichne sich durch exzellente Traktionswerte auf nassem Untergrund, einen geringen Rollwiderstand, eine verbesserte Wasserableitung durch verbreiterte Rillen im Schulterbereich der Lauffläche sowie eine komfortable und hohe Laufruhe aus.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.