Qizhou Rubber setzt auf EM-Reifen und die Runderneuerung

Obwohl die Qingdao Qizhou Rubber Co., Ltd. nach ihrer Gründung 1998 zunächst verschiedene Arten von Nutzfahrzeugreifen gefertigt hat, schlägt man nun ganz offenbar den Weg der Spezialisierung ein. Vor drei Jahren hat das junge Unternehmen rund 14 Millionen US-Dollar in das so genannte „Projekt EM-Reifen“ investiert und hat damit die Produktionskapazitäten auf etwa 100.000 diagonale EM-Reifen jährlich bis September 2004 hochgefahren. Die dazu notwendige neue, zweite Fabrik sei mit „japanischer Technologie“ ausgestattet, heißt es dazu in einer Unternehmensveröffentlichung. Die EM-Reifen, die in Qingdao bei Hersteller Qizhou entstehen, werden unter den Markenamen „Marcher“ und „Worldwide“ vermarktet, wobei – anders als der Name vermuten lässt – die erstgenannte Marke die hauptsächliche Exportmarke des Unternehmens ist. Gegenwärtig gehen die verfügbaren EM-Reifengrößen bis 51 Zoll (36.00-51), aber bereits ab dem kommenden Jahr werde auch ein 57-Zoll-Reifen verfügbar sein.

Eine Unternehmensveröffentlichung kündigt zwar den weiteren Ausbau der EM-Reifenproduktionskapazitäten an; von 200.000 radialen EM-Reifen ist die Rede, wofür man gemeinsam mit einem Partner 127 Millionen Dollar investieren will. Derzeit verfüge man allerdings weder über einen entsprechenden Kooperationspartner noch über die notwendige Technologie, war am Stand von Qingdao Qizhou zu erfahren. Das Radialreifenprojekt werde also nicht in allernächster Zukunft in die Tat umgesetzt.

Was aber, wie vor kurzem berichtet, in naher Zukunft Wirklichkeit wird, ist die Errichtung einer Runderneuerungsanlage für EM-Reifen nach dem Verfahren der amerikanischen Experten von Amerityre Corp. Für die Lizenz habe Qizhou rund 400.000 Dollar für die kommenden zwei Jahre als Lizenzgebühren bezahlt, heißt es dazu in einer Pressemeldung von Amerityre. Diese Zahl wollen die chinesischen Partner zwar offiziell nicht bestätigen, dafür seien die Baumaßnahmen für die Runderneuerungsanlage – die dritte Fabrik des Unternehmens – bereits im Gange. In einem ersten Schritt werden Qizhou rund zehn Millionen Dollar für die Produktionsstätte investieren; weitere Ausbaumaßnahmen seien nicht ausgeschlossen, sobald das Geschäft anlaufe. Innerhalb der kommenden sechs bis acht Monate könnten die ersten runderneuerten EM-Reifen nach dem Amerityre-Verfahren in China entstehen. Qizhou ist im Übrigen derzeit der einzige Lizenznehmer dieses Verfahrens in China. Laut Amerityre sollen innerhalb der zwölf Monate nach Inbetriebnahme der Anlage bis zum 10.000 Runderneuerte bei Qizhou entstehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.