TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

CITEXPO wird immer internationaler

Dass der chinesische Reifenmarkt mehr und mehr auf den Entwicklungsstand des europäischen bzw. amerikanischen Marktes aufschließt, lässt sich nicht nur anhand der Produktqualitäten und der Verbreitung dieser chinesischen Produkte hierzulande messen. Ein weiterer wichtiger Gradmesser ist die Existenz wenigstens einer namhaften Reifenmesse, die – so hat es den Anschein – immer deutlicher die China International Tire Expo, kurz: CITEXPO, ist. Die Messe hat sich während der vergangenen vier Jahre, seit dem sie 2003 das erste Mal in Shanghai stattfand, stark entwickelt und darf heute zu den größten Branchenmessen des Landes und in Asien gezählt werden. Auch die diesjährige Messe setzte wieder neue Maßstäbe, wobei die CITEXPO immer noch weit von der internationalen Anerkennung entfernt ist, wie man sie etwa der Reifenmesse in Essen oder der SEMA-Show in Las Vegas zuteil werden lässt. Dennoch: Die CITEXPO ist sicher auf dem richtigen Weg und die Veranstalter verstehen es, unter den gegebenen Umständen eine Messe zu organisieren, die Branchenbesuchern einiges bietet.

Zunächst die Fakten der diesjährigen CITEXPO, die vom 6. bis 8. September in Shanghai stattfand: Mit 6.800 Besuchern fanden in diesem Jahr erneut mehr Menschen den Weg zur dreitägigen Reifenmesse, als dies im Vorjahr der Fall gewesen war. Damals waren dies noch 5.800, so dass sich eine Steigerung der Besucherzahlen um über 17 Prozent ergibt. Dabei hat sich auch der Anteil internationaler Besucher erhöht. Während dies 2005 noch 35 Prozent waren, kamen zur diesjährigen vierten CITEXPO bereits 41 Prozent der Besucher aus dem Ausland. Die Veranstalter zählten Besucher aus insgesamt 97 verschiedenen Ländern. Die Messe zieht nicht nur jedes Jahr immer mehr Aussteller und Besucher an, sondern sie genießt auch ganz offensichtlich international einen immer bedeutenderen Stellenwert.

Diese herausragenden Zahlen hätten sich bereits frühzeitig den Veranstaltern angekündigt, betont Wilko Fong, Geschäftsführer von Reliable International Exhibitions Services, dem CITEXPO-Veranstalter. Die vorregistrierten Besucherzahlen seien in diesem Jahr nämlich um 60 Prozent nach oben gegangen, was für eine größere Bedeutung der Messe im internationalen Veranstaltungskalender spricht – Besucher entscheiden sich frühzeitig dazu, nach Shanghai zu fahren und die CITEXPO zu besuchen. Darüber hinaus, so betont Wilko Fong gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG, habe die Qualität der diesjährigen Messebesucher zugenommen. Man registriere zunehmend Besucher aus westlichen Ländern, so die Feststellung des Veranstalters.

Die Qualität der Besucher finde ihr Abbild in der Qualität der Unternehmensdarstellung. Wie Fong meint, stellten sich die Aussteller zunehmend professionell dar, was den Vergleich mit etablierten Messen im westlichen Ausland nicht mehr unmöglich macht. Während früher etwa an keinem Stand der CITEXPO so etwas wie Catering stattfand, wenn man mal vom üblichen Becher Wasser absieht, so empfingen in diesem Jahr bereits einige Aussteller ihre Besucher mit Süßigkeiten oder servierten Kaffee und Kekse. Dies seien zugegebenermaßen Kleinigkeiten im Vergleich zur Bedeutung der gezeigten Produkte. Nur für das Gesamtbild einer Messe seien diese Faktoren nicht unbedeutend. Auch stellten immer mehr Aussteller ihr Messekonzept um. Während man früher offenbar der Ansicht war, ein neun Quadratmeter großer Stand, ein Tisch und zwei Stühle reichten aus, so nimmt die Anzahl solcher Stände relativ gesehen ab, so jedenfalls der subjektive Eindruck. Auch hier finde also eine zunehmende Professionalisierung der CITEXPO statt

Daneben sei auch die Ausbildung des eingesetzten Personals ein Abbild der Besucherqualität, fährt der Reliable-Geschäftsführer fort. Man finde heute immer weniger Messestände, an denen man mit der Englischen Sprache nicht mehr über die Runde kommt. Nun sei es in China erfahrungsgemäß mit Fremdsprachen immer noch problematischer als etwa in Europa. Dennoch, so kann an dieser Stelle bestätigt werden, taugt Englisch auf der CITEXPO mehr und mehr als Lingua Franca.

Die Beziehungen zu China sind geknüpft

Die oben angeführten Analysen der Messeveranstalter liegen sicher nicht daneben. Wobei man einschränkend hinzufügen muss, dass sich die Qualität der Messebesucher nur sehr schwer messen lässt. Sind dies Besucher, die mit einer dicken Geldbörse anreisen, um umfangreiche Bestellungen bei chinesischen Herstellern bzw. Distributeuren abzugeben? Oder sind dies Besucher, die der Papierform nach bei besonders renommierten Unternehmen der Reifenbranche arbeiten? Oder sind dies wiederum Besucher, die aus besonders hochentwickelten Reifenmärkten stammen? In jedem Fall schwer zu sagen. Der subjektive Eindruck, den man auf der diesjährigen, vierten CITEXPO bekommen konnte, der sich allerdings nicht verifizieren lässt, skizziert auch ein anderes Bild: Während man in anderen Jahren viel mehr Repräsentanten international renommierter Reifengroßhändler in Shanghai antreffen konnte, auch als Aussteller, so scheint mittlerweile jeder versorgt zu sein. Ein Besuch der CITEXPO war daher für eben diese Reifengroßhändler nicht mehr erforderlich, denn Beziehungen zu den chinesischen Herstellern sind etabliert, neue nicht mehr unbedingt notwenig. Ein Blick auf den europäischen Reifengroßhandel könnte diesen Eindruck bestätigen: Es gibt hier kaum mehr ein namhaftes Unternehmen, dass keinen chinesischen Partner aufzuweisen hat, bei dem man entweder exklusiv bezieht, oder der sogar Private Brands für die europäischen Distributeure fertigt. Die Marktbeziehungen werden dem Volumen nach zwar zunehmen, das bestätigen alle Quellen. Nur die Anzahl der möglichen Beziehungen scheint limitiert und – das ist der springende Punkt – sie sind bereits weitestgehend geknüpft.

Ein Trend allerdings, den man diesen Beobachtungen entgegen halten könnte, zeigte ich ganz klar auf der diesjährigen CITEXPO Anfang September in Shanghai. Während in der Vergangenheit das Bild in der Messehalle oftmals durch Lkw- oder Pkw-Reifen sowie vielfältige Zubehörteile geprägt wurde, so legten in diesem Jahr etliche Hersteller ihren Schwerpunkt auf ein anderes Produktsegment, wenn sie denn darüber verfügen: EM-Reifen. Es war mehr als deutlich, dass sich chinesische Hersteller und Distributeure vom Geschäft mit EM-Reifen einiges versprechen. Wenigstens jeder zehnte Aussteller, darunter auch viele erstmalige Aussteller, zeigten ihre Produkte aus dem EM-Reifensegment. Viele der Hersteller sind hingegen derzeit noch nicht in der Lage, neben den etablierten Diagonalreifen auch Radialreifen zu fertigen. Allerdings zeigte sich auch, dass Ankündigungen über bevorstehende Einführungen von EM-Radialreifen nicht selten waren (siehe nachfolgende Beiträge).

Die Shanghaier Reifenmesse zeichnet sich durch einen weiteren Umstand aus, der einerseits eine Stärke der CITEXPO ist, andererseits aber auch verhindert, dass sie – gegenwärtig – in Sphären aufsteigt, in denen die Essener Messe oder die SEMA-Show operieren. Die Rede ist vom Fehlen namhafter Reifenhersteller. Es fehlten nicht nur erneut alle großen internationalen Reifenhersteller als Aussteller in Shanghai; dieses Schicksal teilt die CITEXPO mit anderen, vergleichbaren Veranstaltungen in der Region. Aber auch die namhaften chinesischen Hersteller wie etwa Giti Tire, Chengshin, Triangle, Shengshan, etc. fehlen weiterhin, ganz zu schweigen von den Herstellern aus Korea, Japan oder Taiwan. Obwohl die Hersteller in der Regel nicht vor Ort sind und sich als Aussteller engagieren, so sind doch oftmals die von ihnen gefertigten Reifenmarken vertreten, und zwar durch Großhändler oder Vertriebsagenturen (siehe nachfolgende Beiträge), die über entsprechende Exportgenehmigungen verfügen. Aber das Fehlen dieser Reifenhersteller ist nicht unbedingt eine Nachteil. Im Gegenteil: Es erzeugt eine ganz eigenständige Veranstaltung, deren Wesen irgendwo zwischen Basar (verstanden im positiven Sinne), Großmarkt und Handelsmesse anzusiedeln ist. Die CITEXPO ist die Messe, auf der Geschäftsbeziehungen zwischen Handelspartnern gepflegt werden. Sie ist nicht die Messe, auf der hochkarätige Hersteller ihre Produkte auf Ständen präsentieren, die eher den Blick vom Produkt ablenken, anstatt darauf hinzuweisen, dass man sich auf dem Messestand eines Reifenherstellers befindet.

Für die fünfte CITEXPO im kommenden Jahr laufen bereits jetzt die Vorbereitungen. Wie Reliable-Geschäftsführer Wilko Fong während der diesjährigen Veranstaltung mitteilt, waren bereits zu Beginn der Messe Anfang September rund 70 Prozent der diesjährigen Ausstellungsfläche für das kommende Jahr gebucht. „Dies ist für uns absolut ermutigend“, so Fong weiter. Vergleicht man die jetzigen Vorbuchungen mit denen des vergangenen Jahres, so dürfe man 2007 mit einer noch größeren CITEXPO rechnen. Höchstwahrscheinlich werde die CITEXPO 2007 wieder parallel mit der Auto Testing Expo (China) stattfinden. Beide Messen hatten in diesem Jahr zwei Etagen des Shanghai Everbright Convention & Exhibition Centers belegt; Wilko Fong rechnet damit, dass im kommenden vielleicht sogar ein weiteres Stockwerk genutzt werden muss, um dem Andrang an Ausstellern gerecht zu werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.