Starker Trend zu Gasdruckstoßdämpfern

Immer mehr Autofahrer lassen defekte Öldruckstoßdämpfer durch Gasdruckstoßdämpfer ersetzen. Um gut 500 Prozent ist der Anteil von Gasdruckstoßdämpfern im Vergleich zu den altbekannten Öldruckdämpfern beim Wechsel in den letzten 15 Jahren gestiegen. 1990 betrug er gerade mal ein Zehntel von heute, und nun sind es schon über 50 Prozent Gasdruckdämpfer, welche der nach eigenen Angaben weltgrößte Stoßdämpferhersteller KYB (Kayaba) 2005 allein in Europa abgesetzt hat, teilt das Unternehmen mit.

Auch die Serienausstattung der Autos zeigt rasante Zuwachsraten: Fast 270 Prozent Gasdruckanteilerhöhung in zehn Jahren. Jetzt verlassen bereits mehr als 40 Prozent aller produzierten Pkw weltweit die Fabriken mit der modernen Zweirohrgasgeneration, egal ob Kleinwagen, Mittel- oder Oberklasse, überall mit ständig schnell steigender Tendenz.

Diese Zahlen belegen einen starken Trend zu Gasdruckstoßdämpfern. Gasdruckstoßdämpfer reagieren bis zu 35 Prozent schneller als Öldruckstoßdämpfer, sprechen schon auf kleinste Bewegungen des Autos an und arbeiten immer konstant auf gleich hohem Niveau. Ihre Dämpfungskraft ist ein Viertel größer, und ihre Leistung lässt nicht nach. Dafür sorgt das Gaspolster im Innenraum, welches das Öl immer unter Druck hält, so dass es nicht aufschäumen kann und keine Dämpfungsverluste entstehen.

Die Vorteile spürt man beim Fahrverhalten deutlich. In engen Kurven bleibt der Wagen besser in der Spur, reagiert exakter auf die Lenkradbewegungen und hat eine geringere Seitenneigung. Beim Bremsen wird die Wirkung erhöht, denn die Reifen greifen stärker. Beim Überholen kann man schneller beschleunigen, weil die Lastwechsel besser ausgeglichen werden. Insgesamt liegt das Fahrzeug satter auf der Straße. Komfortabler und angenehmer fährt man im Auto und fühlt sich dabei wohler. Auch bei langen Autobahnfahrten mit hoher Dauerbelastung ist stets die maximale Dämpfungskraft gewährleistet. Wenn man plötzlich eine Vollbremsung machen muss, können gute Gasstoßdämpfer sogar das Unfall- und Schadensrisiko erheblich vermindern.

Höhere Sicherheit und besserer Komfort

„Größere Fahrsicherheit bei gleichzeitig höherem Fahrkomfort kann man derzeit bei einem fälligen Dämpferwechsel am Auto für weniger Geld kaum bekommen“, weiß Sales & Marketingleiter Hans-Jürgen Link von der KYB (Kayaba)-Europa-Zentrale in Krefeld. „Nur etwa fünf bis zehn Euro mehr zahlt man für einen besseren Gasdruckdämpfer, wenn man sich für die Marke KYB entscheidet. Für gerade mal zehn bis 15 Prozent Mehrpreis erhält der Autofahrer also bis zu 35 Prozent mehr Leistung, denn so viel schneller ist ja die Reaktionszeit gegenüber der vergleichbaren Ölvariante.“

Diese Vorteile haben auch die Automobilhersteller überzeugt, obwohl sie unter immensem Kostendruck stehen und jeden Euro einsparen müssen. Und deshalb sind die meistgekauften Modelle wie Golf 5, Opel Astra, Corsa, Ford Fiesta, Focus, Audi A4 oder Mazda 3 in den letzten Jahren bereits serienmäßig ab Werk mit Gasdruckstoßdämpfern ausgestattet. Die hochwertige Variante bleibt also nicht mehr länger der Luxus- oder Mittelklasse vorbehalten, sondern hat ihren Siegeszug bei Kompakt- und Kleinwagen fortgesetzt. Mercedes verwendet schon seit langer Zeit grundsätzlich nur Gasdämpfer in allen Modellen.

Auch in ein älteres Auto sollte der Besitzer Gasdruckdämpfer einbauen lassen, selbst dann, wenn es noch mit Öldämpfern ausgerüstet ist. Dadurch wird das aufgrund von Verschleiß schlechter gewordene Fahrverhalten wieder wesentlich besser. Das geht heute ohne Schwierigkeiten, weil es inzwischen ebenfalls für diese Autos oft eine Gasdruckalternative gibt. Damit kann man sogar seinen in die Jahre gekommenen Wagen auf den neuesten Stand der Fahrwerkstechnik bringen.

„Der Autofahrer darf sich nicht beirren lassen durch Aussagen, Gasdruckdämpfer seien im Prinzip hart und sportlich, weil dies ganz einfach nicht stimmt“, warnt Experte Link. „Sonst würden Golf und Co. heute nicht bereits serienmäßig mit Gasdämpfern fahren. Die gleiche hohe Qualität wie die Originalteile haben natürlich auch die unter der Markenbezeichnung Excel-G bekannten Zweirohrgasdruckdämpfer von KYB (Kayaba) zum Auswechseln und bieten zudem spürbar mehr Komfort.“

Regelmäßig Stoßdämpfer überprüfen lassen erhöht die eigene Sicherheit, beim Reifenwechsel oder beim nächsten Werkstattbesuch. Und die Kfz-Mechaniker müssten sie bei jedem Fahrzeug kontrollieren. „Falls notwendig sollte der Austausch erfolgen, am besten gleich mit Excel-G-Gasdruckdämpfern von mit KYB (Kayaba).“

Über 55 Millionen Stoßdämpfer produziert der führende Hersteller KYB (Kayaba) für die Erstausrüstung und das Ersatzteilgeschäft pro Jahr. Für fast 99 Prozent aller Autos sind sie erhältlich. Die Marktgröße beträgt cirka 175 Millionen Euro allein im deutschen freien Ersatzteilmarkt, gerechnet zu Endverbraucherpreisen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.