Auch 2007 wird in Indianapolis gefahren

Nachdem sich das Formel-1-Rennen im amerikanischen Indianapolis in der vergangenen Saison allseits als Skandalrennen in den Köpfen der Beobachter und Beteiligten festgesetzt hat, hat der Betreiber des Rennkurses Tony George nun einen neuen Vertrag mit der Formel 1 geschlossen. Dieser sieht allerdings zunächst nur die Ausrichtung eines weiteren Rennens in der kommenden Saison vor. Im Juni hatten rund 100.000 Zuschauer den Weg nach Indianapolis zum Rennen der aktuellen Saison gefunden, was das ungebrochene Interesse amerikanischer Motorsportfans an der Formel 1 unterstrich. George bemüht sich gegenwärtig um einen langfristigen Vertrag mit der Rennserie. Es gibt Gerüchte, wonach Bernie Ecclestone einen zweiten Grand Prix in den Vereinigten Staaten veranstalten möchte. Die Rede ist von einem Stadtrennen in Las Vegas.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.