Bridgestone unterzeichnet Investitionsvereinbarung in Polen

Bridgestone reagiert mit einem 200-Millionen-Euro-Projekt im nordwestpolnischen Stargard auf eine steigende Reifennachfrage in Europa. Kürzlich unterzeichnete Bridgestone Europe die Investitionsvereinbarung für den Bau der neuen Fabrik für Lkw- und Bus-Radialreifen. Die Bauarbeiten werden im ersten Halbjahr 2007 beginnen, die Aufnahme der Produktion ist für Anfang 2009 angesetzt.

Takashi Urano (CEO und President von Bridgestone Europe) sowie Hiroshi Hasegawa (Senior Vice President Manufacturing & Logistics, Geschäftsführender Direktor von Bridgestone Stargard) unterzeichneten die Vereinbarung für Bridgestone. Anwesend dabei waren neunzig führende polnische Politiker und andere Offizielle sowie nahezu vierzig Vertreter der Presse. Auf polnischer Seite gehörten zu den Unterzeichnern Wirtschaftsminister Piotr Grzegorz Woźniak, Zygmunt Meyer (Marschall der Woiwodschaft Westpommern), Andrzej Kanthak (President und CEO von PAIZ) sowie Sławomir Pajor, Bürgermeister von Stargard.

Zur Investitionsvereinbarung bemerkte Takashi Urano: „Das Geschäftsvolumen von Bridgestone ist in Europa stark angewachsen, insbesondere im Segment Lkw-Reifen. Dieser Erfolg hat uns zum Bau der neuen Fabrik in Stargard bewogen. Von hier aus werden wir Europa mit Lkw-Reifen beliefern.“ Takashi Urano dankte den polnischen Kommunal-, Regional- und Landesbehörden für ihre engagierte Mitarbeit beim Zustandekommen und Abschluss der Vereinbarung und äußerte seine Zuversicht, dass Bridgestone Stargard zu einem großen Erfolg werden wird.

Neben dem Standort im spanischen Bilbao ist Stargard die zweite europäische Fertigungsstätte für Lkw- und Busreifen von Bridgestone sowie die zweite polnische Reifenfabrik des Unternehmens neben der bereits operierenden Pkw-Reifenfabrik in Poznan. Das Betriebsgelände umfasst eine Größe von etwa hundert Hektar. Im Jahre 2011 soll die Fabrik mit 750 Mitarbeitern 5.000 Lkw- und Pkw-Radialreifen pro Tag produzieren.

In Polen betreibt Bridgestone außerdem eine Fabrik für Gummi-Laufbänder in Zarow, einen Produktions- und Technologiestandort für Luftfedern in Wolsztyn sowie eine nationale Vertriebsgesellschaft in Warschau. Kürzlich wurde das Unternehmen von der Tageszeitung Rzeczpospolita zum zweiten Mal in Folge mit dem renommierten Pressepreis „Bester Investor in Polen 2005” ausgezeichnet.

Bridgestone sieht sich in Europa als Nr. 2 auf dem Ersatzmarkt für Lkw- und Busreifen und unterhält Lieferverträge mit allen bedeutenden Fahrzeugherstellern. Mit der geplanten Tagesproduktion von 5.000 Reifen am Standort Stargard reagiert das Unternehmen auf die steigende Reifennachfrage in Europa, erhöht zugleich den Grad der Selbstversorgung in der Region und fördert die Entstehung eines strategischen Zuliefersystems.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.