Erste Titelerfolge für Pirelli in der Motorradrennsportsaison 2006

Am 6. August gewann der Belgier Stefan Everts beim WM-Lauf in Namur vor heimischem Publikum beide Rennen und konnte für sich sowie damit auch für seinen Reifenausrüster Pirelli vorzeitig den WM-Titel in der „MX1“-Klasse der Motocross-WM erringen. Denn dank des mittlerweile von ihm angehäuften Punktepolsters – Everts konnte bislang immerhin 22 von 24 möglichen Laufsiegen für sich entscheiden – liegt er bereits drei Läufe vor Saisonende uneinholbar in Front. Seit Jahren vertraut der 33-Jährige auf Offroad-Rennreifen von Pirelli – für seine Fahrt zum WM-Erfolg wählte er in diesem Jahr die Variante „Scorpion MX MidSoft 32“ aus. Im Gegensatz zu Motocross-Champion Everts ist der 22-jährige Arne Tode auf Asphalt unterwegs: Er startet für das Team Alpha-Technik-Van-Zon-Honda in der Supersport-Kategorie der IDM (Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft). Trotzdem haben beide Fahrer etwas gemeinsam, denn Tode startet nicht nur ebenfalls auf Pirelli-Reifen, sondern auch er konnte sich vorzeitig den Meistertitel holen. Mit seinen insgesamt 150 Meisterschaftspunkten ist er bei zwei noch ausstehenden Rennen von seinen Konkurrenten nicht mehr einzuholen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.