Michelin will Bridgestone-Hattrick verhindern

In Indianapolis und Magny-Cours musste Michelin gegen Bridgestone zwei empfindliche Niederlagen einstecken, die von Experten vor allem auf die Reifen zurückgeführt wurden. Umso mehr ist es für Michelin von großer Bedeutung, das Blatt am Hockenheimring zu wenden, schreibt F1total.com – was sich natürlich auch der WM-Führende Fernando Alonso wünscht. „Für die Reifenhersteller“, erklärte Michelins Formel-1-Direktor Nick Shorrock, „ist Hockenheim anspruchsvoller als Magny-Cours, denn die Oberfläche ist ziemlich scheuernd. Der Asphalt hat eine Makrorauheit, die die Reifen extrem belastet. Graining ist in Hockenheim kein so großes Thema wie in Magny-Cours, aber die Pneus müssen dafür hohen Temperaturen standhalten und dürfen keine Blasen ziehen.“

„Die Hinterreifen sind besonders hohen Belastungen ausgesetzt, denn die Autos erreichen Geschwindigkeiten von mehr als 300 km/h in den lang gezogenen Kurven. Außerdem gibt es sechs Stellen, an denen die Fahrer herausbeschleunigen müssen, zum Beispiel Kurve sechs und Kurve 13“, so der Michelin-Mann weiter zu F1total.com. „Reifen für solche Bedingungen wie erklärt vorzubereiten“, gab Shorrock gegenüber dem Medium zu Protokoll, „ist ein intensiver und langwieriger Prozess. Wir haben unsere Reifen für Hockenheim in Jerez, Spanien, evaluiert, und zwar in den Kalenderwochen 27 und 29. Wir testeten sechs Gummimischungen und sieben Reifenkonstruktionen und erledigten analytische Arbeit, die unsere Fortschritte in den nächsten Rennen beschleunigen sollten.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.