30 Ausbildungsplätze bei Pneu Egger

In einer Zeit, die von Lehrstellenmangel beherrscht wird, bildet Pneu Egger als führender Schweizer Reifenspezialist 30 Lehrlinge aus. Damit will das Unternehmen seine volkswirtschaftliche Aufgabe wahrnehmen und Verantwortung gegenüber der Jugend, der Gesellschaft und der gesamten Branche dokumentieren.

Das Angebot in allen Pneu-Egger-Filialen beinhaltet Ausbildungsplätze im administrativen Umfeld sowie im Fachbereich als Reifenmonteur und Reifenpraktiker. Mit der seit Jahren konsequenten Lehrlingsausbildung will Pneu Egger Zeichen setzen. Die Geschäftsleitung erachtet es als sehr wichtig, den jungen Menschen eine Zukunftsperspektive anzubieten. Denn gerade jetzt, da sogar sehr große Unternehmen Lehrstellen auflösen oder zumindest Ausbildungsplätze reduzieren, brauche es für die Schulabgänger positive Impulse, schreibt das Unternehmen. Pneu Egger sieht die Lehrlingsausbildung nicht als unangenehme Last, sondern vielmehr als absolute Selbstverständlichkeit.

Kurzporträt Pneu Egger AG

Die Pneu Egger AG ist mit 37 Standorten (inklusive fünf Betrieben in der Westschweiz und einem Franchisepartner) in der ganzen Schweiz vertreten. Im Jahr 2001 wurde das Unternehmen als erster Betrieb aus der Reifenbranche im Lande nach ISO 9001 zertifiziert. Im Herbst 2005 erlangte der größte nationale Pneuspezialist die Zertifikate ISO 14001 für Umweltmanagementsysteme und OHSAS 18001 für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Pneu Egger AG bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot rund ums Fahrzeug. Hauptsitz der 1949 in St. Gallen gegründeten Firma ist Aarau.

Mit mehr als 300 Mitarbeitern, einem Umsatz von rund 100 Millionen Franken und jährlich über 380.000 verkauften Reifen (25.000 davon runderneuert) ist die Pneu Egger AG Marktführer im Schweizer Reifenfachhandel. 40 Prozent des Umsatzes werden im Privatauto-Sektor und 60 Prozent im Bereich Gewerbe und Industrie erwirtschaftet. Mit nach eigenen Angaben 30 Prozent Marktanteil nimmt das Unternehmen auch bei den Nutzfahrzeugen schweizweit eine dominierende Stellung ein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.