Beitrag Fullsize Banner NRZ

Kim Jong Il „befriedigt“ über neue Reifenfabrik

Auch in der Demokratischen Volksrepublik Korea – die meisten sprechen hier vom kommunistischen Nordkorea – werden Reifen gebaut. Die Korean Central News Agency hat nun einen Bericht veröffentlicht, dessen wortwörtliche Übersetzung wir Ihnen nicht vorenthalten wollen: „Generalsekretär Kim Jong Il hat am Standort der neu errichteten Pyongyang-Taesong-Reifenfabrik Leitlinien ausgegeben. Die Fabrik hat eine Gesamtfläche von 2.000 Quadratmeter und all ihre Produktionsprozesse sind automatisiert. Nachdem er vor dem riesigen Gemälde, das das Panorama der Fabrik zeigt, unterrichtet wurde, hat er bei einer Führung durch die verschiedenen Produktionsprozesse die Details der Herstellung kennen gelernt.“

Die Nachrichtenagentur weiter: „Während er der Reifenfertigung beiwohnte, die durch rationalisierte Prozesse an automatisierten Arbeitsplätzen geschieht, äußerte er seine Befriedigung über die erfolgreiche Errichtung der Fabrik. Es ist eine große Errungenschaft, dass die Errichtung der Fabrik innerhalb kurzer Zeit geschehen ist und somit die Bedürfnisse des neuen Jahrhunderts erfüllt wurden, sagte er. Die schnelle Zunahme an Fahrzeugen hat die Herstellung verschiedener Reifen notwendig gemacht, sagte er, und unterstreicht die Notwendigkeit, die Produktion von Reifen verschiedener Größen voranzutreiben. Wissend, dass ein effektiver Gebrauch der bestehenden Produktionskapazitäten die Herstellung von Reifen möglich machen werde, forderte er die Fabrik auf, energisch und tatkräftig zu wagen, die Produktion auf hohem Niveau zu halten, gleichzeitig die Qualität der Produkte zu verbessern, während ebenfalls die Ausrüstung instand gehalten wird. Während er die Arbeiter dafür lobte, dass sie dass Innere und Äußere der Fabrik gepflegt und sauber halten, sagte er, die Arbeiterklasse der Demokratischen Volksrepublik Korea soll hier ebenfalls die Führung übernehmen und die Songun-Kultur einführen.“

In Nordkorea versteht man unter der so genannten Songun-Kultur die Unterordnung aller staatlichen Belange unter die Entwicklung und Vebesserung des Militärs.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.