Michelin drängt es ins Tuning-Universum

Montag, 19. Juni 2006 | 0 Kommentare
 
Markus Hassa – hier im Gespräch mit Michelins ehemaligem Motorsportdirektor Pierre Dupasquier (rechts) – baut derzeit die Key-Account-Abteilung „Tuner“ auf
Markus Hassa – hier im Gespräch mit Michelins ehemaligem Motorsportdirektor Pierre Dupasquier (rechts) – baut derzeit die Key-Account-Abteilung „Tuner“ auf

Dass ein Unternehmen wie Michelin Schlagworte wie „Innovation“ oder „Technologieführerschaft“ im eigenen Zusammenhang betont, ist eigentlich nicht notwendig. Dennoch ist man in Clermont-Ferrand derzeit der Meinung, sich künftig mehr um den Absatzkanal Tuner kümmern zu müssen. Im Rahmen eines so genannten Tuning Day stellte der Reifenhersteller namhaften deutschen und Schweizer Autoveredlern gerade diese Kernkompetenzen vor und präsentierte sich als kompetenter Partner einer stetig wachsenden Branche.

Folglich gibt es seit 1. Mai in Karlsruhe für den hiesigen Markt einen eigenen Key Account „Tuner“, dessen Aufgabe – abseits der eh schon vorhandenen Produkte – es sein wird, „eine breite Marktpräsenz im Tuningbereich“ aufzubauen.

.

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *