Manthey-Porsche siegt beim 24-Stunden-Rennen

Mit einem nie ernsthaft gefährdeten Vorsprung haben Lucas Luhr, Mike Rockenfeller, Marcel Tiemann und Timo Bernhard am Steuer ihres Michelin-bereiften Porsche 911 des Teams Manthey Racing das diesjährige ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Bei sommerlich konstantem Wetter spulte das Fahrer-Quartett insgesamt 151 Runden auf dem Grand Prix-Kurs und der legendären Nordschleife ab und stellte damit einen neuen Distanzrekord auf. Für Teamchef Olaf Manthey war es der erste Sieg bei diesem Langstreckenklassiker im 25. Anlauf. Bereits im Qualifying hatte der schnelle Porsche des im benachbarten Meuspath beheimateten Rennstalls des ehemaligen DTM-Piloten seine Klasse angedeutet. Timo Bernhard legte im zweiten Zeittraining eine fantastische Rundenzeit von 8.38,136 Minuten vor und unterbot damit den Bestwert des konkurrierenden Alzen-Porsche um nicht weniger als elf Sekunden.

Auch im Rennen, das am Sonnabend pünktlich um 15 Uhr gestartet wurde, setzte sich der GT3-MR mit der Startnummer 28 durch und mit Rundenzeiten, die im Durchschnitt um acht Sekunden schneller waren als die des nächsten Verfolgers, zügig ab. Bereits im Vorjahr hatte das Manthey-Team den 24-Stunden-Klassiker bis zum Sonntag Morgen klar dominiert. Dann löste ein Getriebe-Problem einen Motorschaden aus und warf den rund 500 PS starken Sechszylinder aus dem Rennen. Dieses Mal blieb die Mannschaft und der breitbackige Porsche des sympathischen Bartträgers von jeglichem Ungemach verschont.

Auch aus Sicht von Reifenpartner Michelin verlief die 34. Auflage des Eifel-Klassikers praktisch ohne Zwischenfälle. „Wir haben für den Manthey-Porsche 18-Zoll-Rennreifen in drei unterschiedlichen Mischungen eingesetzt, die jeweils bei den alle elf Runden anstehenden Tankstopps gewechselt wurden“, berichtet Josef Schneider, der Verantwortliche für die deutschen Renneinsätze des französischen Unternehmens. Während der ganz weiche ,Compound‘ in den kühleren Nachtstunden und am frühen Morgen aufgezogen wurde, widerstand der medium-harte Pneu wie erwartet den besonderen Anforderungen der heißen Mittagsstunden. „Wir haben von Beginn an einen super Reifen gehabt“, freute sich Marcel Tiemann im Ziel. „Ich war felsenfest davon überzeugt, dass wir mit Michelin als Reifenpartner für das gesamte Rennen auf der sicheren Seite sind“, betonte ein sichtlich gerührter Olaf Manthey. „Unsere hohen Erwartungen wurde klar erfüllt.“ Mit diesem Erfolg hat Michelin allein in den vergangenen neun Jahren zum sechsten Mal das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring für sich entschieden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.