Reifenmesse: Magma – ein neuer Name

Lange „herumgeheimnist“ wird nicht, wer oder was die neue (Alu-)Rädermarke „Magma“ ist und wer dahinter steht: Magma ist „by Kronprinz“, die Kronprinz GmbH mit den Geschäftsführern Dr. Alfred Fischbacher und Hans-Heiner Büchel wiederum ein Bestandteil der Mefro-Gruppe. Dass an dem Namen Kronprinz festgehalten wird ist nachvollziehbar, schließlich steht der für etwa hundert Jahre Erfahrung im Rädergeschäft. Wobei – der Auftritt auf der Messe unterstreicht dies eindrucksvoll – es hier so gar nicht um ein Verharren in Traditionen geht, sondern um einen höchst modernen Auftritt, der von langer Hand vorbereitet ist. Es handele sich gewissermaßen um eine besondere Form einer „2-Marken-Strategie“, erklärt Gottfried Schwaner, Kronprinz sei die Botschaft an den Handel, Magma an den Endverbraucher.

Schon vor drei Jahren – also noch unter Michelin-Ägide – habe man mit der Planung des Projektes begonnen und sich auch schon die Namensrechte gesichert, so Schwaner, der über langjährige Erfahrungen im Rädergeschäft verfügt, aus seiner beruflichen Biographie wie kaum ein zweiter die Industrie- und Handelssicht sowie die Unterschiede und Gemeinsamkeiten für den Bereich Aluminium wie den Bereich Stahl als Rädermaterial kennt. Und durch den Essener „Kronprinz-RäderPort“ (hervorgegangen aus einem Jointventure des Großhandelsexperten von Rädern „Fritz Berger“ und den Produktionsexperten von Kronprinz) kommt auch noch die im Rädergeschäft so wichtige Logistikerfahrung hinzu. „Alles aus einer Hand“, ist denn auch die Devise, die Schwaner nennt.

Stahlräder seien das „Kerngeschäft“ des „Dienstleisters“ RäderPort (genau: der „Fritz Berger GmbH“), aber damit lassen sich nun mal nicht alle Segmente des Rädermarktes abdecken, daher sei die Einführung von Magma die logische Abrundung des Angebotes: Hergestellt werden die Räder im Schwerkraftverfahren bei YHI in Shanghai (YHI International ist ein Unternehmen mit Sitz in Singapur), wobei das Fernostunternehmen als bereits mehrjähriger Vermarkter bekannter Marken (genannt seien Enkei und OZ) über reichlich Erfahrung verfügt und die Kronprinz-Mannschaft Ansprechpartner hat, die sowohl hinsichtlich technischer Anforderungen wie Stylingfragen die erforderliche Kompetenz mitbringen. Die Marke „Magma“ erlebte an bevorzugtem Platz in den Essener Messehallen ihre Premiere (beworben wurde sie schon zuvor aufmerksamkeitsstark) – erhältlich sind die beiden Erstdesigns allerdings heute noch nicht. Man starte mit dem Verkauf der beiden 5-Speichen-Stylings „Seismo“ und „Pyro“ im Spätsommer bzw. Herbst, verspricht Gottfried Schwaner, rechtzeitig zum Wintergeschäft, denn für alle Größen der beiden Rädertypen liegen ABE-Freigaben vor und gibt es immer eine Rad-Reifen-Kombination mit Schneekettenfreigabe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.