Fahrwerkstestaktion von ZF Trading soll für sichere Fahrt sorgen

Maximale Bodenhaftung, kürzere Bremswege, höhere Kurvensicherheit sowie die optimale Funktion von ABS und ESP sind laut der ZF Trading GmbH (Schweinfurt) nur einige der sicherheitsrelevanten Aspekte, die durch den rechtzeitigen Austausch defekter Stoßdämpfer erreicht werden. Deshalb empfiehlt das Unternehmen seinen Werkstattpartnern, regelmäßig Stoßdämpferprüfaktionen für ihre Kunden durchzuführen. Eine neu erschienene Werkstattbroschüre soll dabei als detaillierter Leitfaden für die erfolgreiche Umsetzung einer solchen Aktion Unterstützung liefern. Teil der Broschüre ist auch ein Faxformular zum Bestellen von Werbe- und Dekomitteln. Als unterstützende Maßnahme stellt ZF Trading darüber hinaus Material zur Verfügung, mit dem der Endkunde auf die Aktion aufmerksam gemacht werden kann, wie zum Beispiel Wurfzettel, Flyer, Poster oder Spannbänder.

„Da sich ein Autofahrer im Lauf der Zeit an das Fahrverhalten seines Fahrzeugs gewöhnt, werden der schleichende Leistungsverlust und Fehlfunktionen der Stoßdämpfer kaum wahrgenommen“, weiß man bei ZF Trading, weshalb man empfiehlt, die Dämpfer erstmals nach 60.000 Kilometern und dann alle 20.000 Kilometer regelmäßig überprüfen zu lassen. „Erfahrungsgemäß sollten Stoßdämpfer alle 80.000 km erneuert werden, abhängig von der jeweiligen Fahrleistung und dem Straßenzustand. Oft wird übersehen, dass intakte Stoßdämpfer für sicheres Fahren ebenso wichtig sind wie eine funktionstüchtige Bremse oder Lenkung“, so das Unternehmen weiter, das seinen Werkstattpartnern rät, die Verbraucher mit Argumenten wie höchste Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, bester Fahrkomfort sowie der Ersparnis durch Schonung anderer Verschleißteile von der Notwendigkeit eines regelmäßigen Stoßdämpfertests zu überzeugen. „Hinzu kommt, dass ihm dieser Service im Aktionszeitraum kostenlos angeboten werden sollte“, meinen die Schweinfurter.

Die neue Werkstattbroschüre erhalten interessierte Werkstätten über ihren Großhändler oder direkt beim ZF-Trading-Vertriebsberater. Beide Stellen sind auch Ansprechpartner, wenn es um persönliche Beratung im Zusammenhang mit der Durchführung einer Stoßdämpfertestaktion geht. Zudem wird hier der Einsatz mobiler Fahrwerkstester koordiniert, um auf dem eigenen Werkstattgelände Kundenfahrzeuge überprüfen zu können. Mit dem Fahrwerkstester lässt sich – so ZF Trading – in nur wenigen Minuten das Dämpfungsverhalten des gesamten Fahrzeugs ermitteln und auf einem Prüfprotokoll mit Testdiagramm dokumentieren. Da auch das Umfeld des Stoßdämpfers für dessen optimale Funktion eine wichtige Rolle spielt, sollte der Werkstattfachmann anschließend außerdem eine Sichtprüfung des kompletten Fahrwerks – hierzu zählen neben Stützlager, Lenker, Streben und Spurstangen auch Lagerungen und Achsgelenke – durchführen. Die Werkstatt kann den Terminwunsch für den Fahrwerktester mit ihrem betreuenden Großhändler abstimmen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.