Das Reifenalter sagt nicht alles über die Einsatzfähigkeit

Der amerikanische Kautschukverband Rubber Manufacturers Association (RMA) hat 14.271 Altreifen untersucht, um herauszufinden, welche Bedeutung das Kriterium „Alter“ für die Einsatzfähigkeit von Reifen hat. Die RMA, die die Ergebnisse auch der nationalen Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) zur Verfügung gestellt hat, hat das Herstellungsdatum der untersuchten Reifen ermittelt, die Profiltiefe, ob die Reifen repariert worden sind oder irgendeine optische Beeinträchtigung zeigen. Ergebnis: Nähme man allein das Reifenalter als Kriterium, so sagt dies keineswegs alles über die Einsatzfähigkeit aus.

Die untersuchten Reifen waren zwischen einem und 16 Jahre alt. Würde das Reifenalter eine dominante Rolle bei ihrer Einsatzfähigkeit spielen, so hätte es nach Einschätzung der Untersuchungscrew bei einem bestimmten Alter zu einer auffälligen Häufung kommen müssen, das war jedoch nicht der Fall – und gilt als Beweis, dass allein das Reifenalter als Kriterium nicht tauge, dass Reifen aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

Bei den meisten untersuchten Altreifen – 59 Prozent – dürfte das Erreichen der Verschleißgrenze für ihre Ausmusterung gesorgt haben. 25 Prozent waren beschädigt, 17 Prozent repariert, alarmierend: Davon waren 87,5 Prozent nicht fachgerecht, das heißt gemäß den RMA-Richtlinien, repariert!

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.