A.T.U jetzt auch in den Niederlanden

Die Fachmarktkette A.T.U Auto-Teile-Unger setzt ihre Expansion fort: Allein im ersten Quartal 2006 eröffnete das Unternehmen zehn neue Filialen. Insgesamt betreibt A.T.U rund 550 Filialen in Deutschland, Österreich und Tschechien. Morgen erfolgt der Startschuss in den Niederlanden mit der ersten Filiale in Arnheim.

Die Verkaufsumsätze von A.T.U legten im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum expansionsbedingt um 1,4 Prozent zu. Die Werkstattumsätze stiegen deutlich stärker um 8,2 Prozent. Vor allem die Bereiche Batterien-Verkauf und Autoglas trugen positiv zum Wachstum bei. Die sonstigen Umsätze sanken witterungsbedingt von 12,1 Millionen Euro auf 1,4 Millionen Euro. Zu den Umsätzen aus sonstigen Geschäftsaktivitäten zählen u. a. die Entwicklung und Vermarktung neuer Filialstandorte. Diese lag in Folge des strengen Winters in den ersten drei Monaten unter Plan. Der Rückgang bei den sonstigen Umsätzen führte zu einer Verringerung der Gesamtumsätze der A.T.U-Gruppe im ersten Quartal 2006 um 1,1 Prozent von 276,8 Millionen Euro auf 273,7 Millionen Euro. Die witterungsbedingten Verschiebungseffekte wirkten sich auch auf das EBITDA aus. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern reduzierte sich so von 17,4 Millionen Euro auf 9,1 Millionen Euro. Bei Verschleißteilen, Zubehör, Leichtmetallfelgen und Sommerreifen führten der lange Winter und die späten Osterferien zu Verschiebungen vom ersten ins zweite Quartal. A.T.U erwartet für das zweite Quartal einen Nachholeffekt.

„Durch die Entwicklung neuer Geschäftsfelder wie Smart Repair, d.h. die deutlich kostengünstigere Reparatur kleinerer Lackschäden und Dellen im Schnellservice, haben sich einzelne Kostenpositionen erhöht, denen ein entsprechender Umsatz erst zu einem späteren Zeitpunkt gegenüberstehen wird“, erläutert Karsten Engel, Vorsitzender der A.T.U-Geschäftsführung. „Diese Investitionen haben aber eine ganz wesentliche Bedeutung für die zukünftige erfolgreiche Geschäftsentwicklung der A.T.U-Gruppe.“

„Unser Wachstum durch Filialexpansion und eine erfolgreichere Marktausschöpfung haben wir konsequent vorangetrieben“, so Karsten Engel. Die wesentlichen Eckpfeiler der A.T.U-Wachstumsstrategie seien organisches Wachstum in bestehenden Filialen, der Ausbau des deutschen Filialnetzes, die verstärkte Expansion ins benachbarte Ausland und die Erschließung und Fortentwicklung neuer Geschäftsfelder. Zu diesen gehören Autoglas, Smart Repair, das Flottengeschäft und der Online-Shop.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.