Keine Strafen für Hayes Lemmerz wegen Bilanzfehlern

Die zuständigen Instanzen (SEC: Securities and Exchange Commission) haben ihre Untersuchungen zu nachträglichen Bilanzkorrekturen, die vor einigen Jahren beim Räderhersteller und Automobilzulieferer Hayes Lemmerz notwendig geworden waren, eingestellt. In den Vereinigten Staaten übliche Standards waren nicht beachtet sowie einige Fehler und Unregelmäßigkeiten im Zahlenwerk des Unternehmens entdeckt worden, was zu rechtlichen Schritten der SEC gegen Hayes Lemmerz und vormalige Manager geführt hatte. Jetzt sind die Untersuchungen und dieses Kapitel der Unternehmensgeschichte abgeschlossen, so Präsident, CEO und Chairman Curtis Clawson. Geldbußen oder sonstige Strafen wurden gegen das Unternehmen nicht verhängt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.