San Marino: Oma zieht Großmaul die Krallen

Er ginge ja wohl kaum mit einer 90-jährigen aus, spottete der als Playboy bekannte und anerkannte Teamchef von Renault, Flavio Briatore, im Hinblick auf Gerüchte, er sei an einer Verpflichtung des siebenfachen Weltmeisters Michael Schumacher für die nächste Saison interessiert. Die “Oma” äußerte sich nicht, sondern zwang am Sonntag in Monza Renaults Fahrer Alonso, den jüngsten F1-Weltmeister aller Zeiten, sich hinter ihm von Start bis zum Ziel einzuordnen. McLaren-Fahrer Montoya wurde mit Abstand Dritter. Der Rest war dabei, spielte aber zu keinem Zeitpunkt eine wahrnehmbare Rolle.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.