Marangoni Group nimmt Neuausrichtung vor

Die nun seit mehr als 50 Jahren im Reifen- und Runderneuerungsgeschäft operierende Marangoni-Gruppe hat sich selbst klarere und effizientere Strukturen gegeben und will auch vor allem international eine wesentlich stärkere Rolle spielen. Das beweisen auch die Investitionen in Brasilien und Nordamerika, wo Marangoni in eigenen Fabriken Runderneuerungsmaterialien und Laufstreifen produziert. Wie kaum ein anderes Unternehmen der Branche ist Marangoni auf allen Feldern des Reifengeschäfts aktiv, von der Herstellung von Neureifen bis zur Runderneuerung bis hin zur Altreifenverwertung. Der Gruppenumsatz überstieg im Vorjahr 300 Millionen Euro – Ertragszahlen wurden nicht genannt.

Die Aktivitäten der Marangoni-Gruppe sind in hohem Maße integriert und betreffen den gesamten Lebenszyklus der Reifen, beginnend mit der Entwicklung und Herstellung von Technologien und Maschinen für die Reifenindustrie bis zur Entwicklung zeitgemäßer Runderneuerungssysteme sowie von der Produktion neuer Reifen – sowohl für die Industrie als auch für Pkw – bis zu ihrer Runderneuerung. Der Produktvertrieb erfolgt über Filialen und Händler in verschiedenen Ländern der Welt und in Italien über ein eigenes Vertriebsnetz. Abgeschlossen wird der Zyklus mit der Erzeugung umweltfreundlicher Energie durch die Altreifenentsorgung. Die Marangoni-Gruppe ist damit eine der ganz wenigen Unternehmensgruppen der Welt, die das Produkt Reifen in derart kompletter Weise abdeckt.

Die Aktivitäten der Marangoni-Gruppe sind in drei Geschäftsbereiche gegliedert. Diese umfassen jeweils eine Reihe von Betriebsstätten, die sich innerhalb des großen Reifengesamtmarktes auf spezifische Produktsegmente konzentrieren.

Pkw-Reifen

Die Marangoni-Gruppe sieht sich heute mit ihren Marken Marangoni und Stunner als zweitgrößter Hersteller Italiens und als Anbieter von Reifen für Pkw und Leichttransporter in Italien und europaweit. Die Produktion ist klar auf die Segmente UHP (Ultra High Performance), Winterreifen und Reifen für Offroadfahrzeuge/SUVs (Sport Utility Vehicles) ausgerichtet. Produziert werden diese Reifen im Werk in Anagni (bei Rom), das nach EN ISO 9001:2000 zertifiziert ist. In Anagni hat Marangoni auch eine eigene kleinere Forschungs- und Entwicklungsabteilung, die sich notwendigerweise sehr nah am Markt orientiert.

Im italienischen Reifenersatzgeschäft nimmt Marangoni über die eigene Handelskette Pneusmarket Spa mit derzeit bereits mehr als 50 Verkaufspunkten Einfluss. Die Kette vermarktet vorzugsweise Pkw- und Leicht-Lkw-Reifen, aber ein weiterer Schwerpunkt liegt auch in der Vermarktung von Industriereifen. Pneusmarket Spa verkauft zwar mit Vorliebe die Marken der Gruppe, hat aber auch alle anderen wichtigen Spitzenmarken im Handelssortiment.

Die Aktivität im Bereich Maschinen und Technologien für die Reifenherstellung ist laut eigener Aussage das Kernstück der Technologieforschung von Marangoni. Von dieser Aktivität ziehen alle Werke der Gruppe Nutzen, aber sie werde auch in großem Umfang für den Weltmarkt geleistet, wo sie dank einer Reihe technologischer Innovationen für den Reifenaufbau wachsenden Erfolg verzeichne. Unter anderem habe das Unternehmen die hochmodernen Anlagen für die Energiegewinnung aus der Altreifenentsorgung entwickelt, mit denen die Gruppe „grüne“ Energie erzeugt und damit den Lebenszyklus des Reifens beschließt.

Ringtread-System

Kaltrunderneuerung von Nutzfahrzeugreifen mit vorgefertigten Ringen ist eine sehr spezielle Marangoni-Methode, die auch nach Meinung vieler Fachleute weltweit nicht nur hohes Ansehen genießt, sondern dessen technologische Führerschaft unbestritten sein sollte. Der Geschäftsbereich Systeme für die Runderneuerung befasst sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Materialien und Technologien für die Runderneuerung von Lkw-Reifen. Er umfasst mehrere Werke und Vertriebsfilialen in Italien und in der Welt. Insbesondere in Nord- und Südamerika erzielt der Geschäftsbereich einen stetig zunehmenden Umsatzanteil. Heute ist Marangoni mit diesem Geschäftsbereich aber eigentlich weltweit tätig. In Deutschland gehört der Runderneuerer Ellerbrock zu 100 Prozent zur Marangoni-Gruppe.

In den meisten Märkten kennt man Marangoni als Lieferant von Runderneuerungsmaterialien sowie vorgefertigter Laufstreifen. In Italien runderneuert Marangoni aber auch selbst und konzentriert sich dabei vornehmlich auf die Runderneuerung von Reifen für Lkw, Erdbewegungsmaschinen und Flurförderzeuge sowie speziell auf Vollgummi- und Luftreifen für Gabelstapler. Nach Marangoni-Angaben ist die Gruppe größter Anbieter von Gabelstaplerreifen in Italien.

Bedeutung der einzelnen Geschäftsbereiche

Rund 40 Prozent des Gesamtumsatzes, somit knapp 125 Millionen Euro, erwirtschaftet die Gruppe mit der Herstellung von Neureifen sowie mit der eigenen Handelskette, 37 Prozent – entsprechend 115 Millionen Euro – trägt das Runderneuerungsgeschäft zum Umsatz bei und der Rest von gut 70 Millionen Euro wird im Geschäft mit Industriereifen erlöst.

Auch wenn sich die Marangoni Group als internationaler, gar weltweiter Spieler sieht, sollte doch festgehalten werden, dass in Italien mehr als 50 Prozent und europaweit rund 90 Prozent aller Umsätze getätigt werden. Das zeigt allerdings auch die weiteren Entwicklungschancen. Das Runderneuerungsgeschäft befindet sich seit vielen Jahren in einem wahren Verdrängungswettbewerb. In einem weltweit stagnierenden Markt kann nur wachsen, wer seinen Wettbewerbern die Butter vom Brot zu nehmen weiß, mindestens diesen aber etwas abnehmen kann. So hat Marangoni, wie zuvor schon erwähnt, jetzt eigene Produktionsstätten in USA und Brasilien. Auf diesen riesigen Märkten wird sich für ein erstklassiges Qualitätsprodukt einiges bewegen lassen, in den USA und im Blick auf Brasilien ist bemerkenswert, dass der brasilianische Markt – gemessen am Volumen – in etwa so bedeutend ist wie der ganze europäische Markt zusammengenommen.

Systemanbieter Marangoni

Dank seiner vorgefertigten Laufflächen und der Lieferung integrierter Systeme für die Kaltrunderneuerung ist dieser Geschäftsbereich innerhalb der Gruppe als wettbewerbsfähigster Bereich anzusehen. Die Produktionsstätten in Italien (Rom) und Deutschland (Hamburg) sind gut ausgelastet, in den Vereinigten Staaten (Nashville) und Brasilien (Belo Horizonte) geht der eigentliche Kampf um Marktanteile aber erst noch richtig los. Mit der zur Verfügung stehenden Produktpalette kann der Bedarf für das Runderneuern schwerer Lkw-Reifen abgedeckt werden. Das Unternehmen sieht hier auch dank des Ringtread-Systems einzigartige Möglichkeiten und Wettbewerbsvorteile. Vorrangige Aufgabe ist es stets, den neuen und den umworbenen Partnern die Vorzüge des Systems zu erläutern, die für alle, den Runderneuerer, dann Marangoni und dann natürlich den Großverbraucher winken: Die Technologie für die Kaltrunderneuerung unter Einsatz vorgefertigter Laufflächenringe sieht man bei Marangoni als unschlagbaren Vorteil.

Das Ringtread-System gewährleistet einen Runderneuerungsprozess mit äußerst hohem Automatisierungsgrad und hoher Produktivität und steht im Ergebnis für nahezu perfekte Qualitätsstandards und technische Leistungen von höchstem Rang.

In Europa werden die mit Ringtread runderneuerten Reifen übrigens über ein Netz aus Runderneuerungsfachbetrieben und Reifenfachhändlern vertrieben (Ringnet).

Reifen für gewerbliche und Industriefahrzeuge

Dieser Geschäftsbereich der Marangoni-Gruppe ist ein wichtiger Bezugspunkt für die italienischen und europäischen Anwender von Nutz- und Industriefahrzeugen: vom Lkw bis zum Gabelstapler, von Erdbewegungsmaschinen bis zum Geländefahrzeug und liegt Marangoni ganz besonders am Herzen. Die Runderneuerung von Reifen für Lkw und Erdbewegungsmaschinen ist zurzeit die Schwerpunkttätigkeit des Geschäftsbereichs und findet im Werk Rovereto unweit von Trient statt. Es handelt sich um eine der größten und technologisch modernsten Produktionsstätten in Europa, die europaweit heute der größte Lieferant runderneuerter Reifen für Erdbewegungsmaschinen ist und in Italien das größte Werk für runderneuerte Lkw-Reifen darstellt.

Wurde bis dato die ganze Gruppe aus dem Hauptquartier in Verona geführt, so sind zwischenzeitlich ein paar Veränderungen vorgenommen worden. Die wesentlichste Änderung besteht darin, dass der Neureifenbereich von Anagni aus geführt wird und der Rest, insbesondere die Runderneuerungsaktivitäten, von Verona aus. Mehr und mehr hat auch die Konzerntochter Ellerbrock ihre Eigenständigkeit verloren. Der Name als solcher ist natürlich in Deutschland und im deutschsprachigen Ausland noch viel wert und wird demnach auch nicht verschwinden, aber dennoch ist Ellerbrock heute nur noch eine Außenstelle der Marangoni-Gruppe. Wie in einer Mehr-Marken-Strategie sieht man Ringtread im obersten Bereich, Profiliner im breiten mittleren Bereich und Classic im billigeren Segment. Dabei ist Ellerbrock in der Nähe von Hamburg zum zweiten Distributionszentrum neben dem ersten in Rom geworden, sodass eine europaweite Belieferung sehr schnell bewerkstelligt werden kann.

Auf der Reifen 2006 wird Marangoni dieses Umdenken auch durch einen neuen Messeauftritt dokumentieren. Statt wie bisher mit mehreren kleineren Ständen pro Geschäftseinheit präsent zu sein, stellt die Gruppe dieses Mal auf einem rund 500 Quadratmeter großen Stand namens „Marangoni Village“ alles aus, was für die Besucher und Reifenexperten aus aller Welt von Interesse ist.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.