Rekord: 290.000 Besucher zur 16. Auto Mobil International

Besucherrekord für Deutschlands größte Automobilmesse 2006: Mit einem Plus von sechs Prozent endete am 9. April in Leipzig die 16. Auto Mobil International, kurz: AMI. Rund 290.000 Besucher aus 32 Ländern (2005: 274.000) kamen an den neun Messetagen auf das Leipziger Messegelände. „Damit wächst die AMI sogar etwas stärker als der Markt“, resümiert der Vorsitzende der Geschäftsführung der Leipziger Messe Wolfgang Marzin den Messeverlauf. „Dem Ausstellerrekord folgt nun auch ein Besucherrekord. Besonders erfreulich: Wir konnten deutlich mehr Besucher aus ganz Deutschland sowie aus den Nachbarstaaten begrüßen.“ Insgesamt hätten, so Marzin, mehr als 18.000 ausländische Gäste, überwiegend aus Polen und Tschechien, den Weg nach Leipzig gefunden.

Der Verband der Internationalen Hersteller von Kraftfahrzeugen e.V. (VDIK) als ideeller Träger der Auto Mobil International zeigt sich ebenfalls sehr zufrieden mit der Entwicklung: „Die AMI hat mit ihrer absoluten Kundenorientierung gleichermaßen bei Ausstellern und Besuchern gepunktet. Die Aussteller der AMI schätzen das gut vorbereitete und hochinformierte Publikum. Ich bin sicher, die 16. AMI wird der anspringenden automobilen Konjunktur einen kräftigen Schub verleihen“, erklärt VDIK-Präsident Volker Lange, der auch auf den erfolgreichen Start der VDIK-Initiative „Pro saubere Luft“ im Rahmen der AMI verwies: „Die wegweisende Initiative ist am 1. April 2006 mit 21 teilnehmenden internationalen Marken erfolgreich gestartet und wir freuen uns, dass die Initiative gut aufgenommen wird und auf so positive Resonanz in der Öffentlichkeit stößt.“

Projektdirekor Matthias Kober schätzt ein: „Die Positionierung als mitteleuropäischer Automobilsalon hat sich ausgezahlt. Die Internationalität der Aussteller und der Besucher zeigen: Leipzig hat mit der AMI seine Qualität als internationaler Messeplatz erneut unter Beweis gestellt.“ Laut offizieller Ausstellerbefragung haben 64 Prozent der Aussteller Gespräche mit polnischen und 58 Prozent mit tschechischen Gästen geführt. 47 Prozent der Austeller berichteten über Gespräche mit Besuchern aus weiteren mittel- und osteuropäischen Staaten, darunter aus Russland, Belarus und der Ukraine.

Rund 53 Prozent aller Besucher hatten einen Anreiseweg von über 100 Kilometern, mit 56.000 Gästen kamen deutlich mehr Besucher aus einer Entfernung von über 200 Kilometern – ein klarer Beweis für die wachsende nationale Reichweite der Veranstaltung, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Der Fachbesucheranteil lag bei 33 Prozent. 67 Prozent davon waren Entscheider (Geschäftsführer, Prokuristen, Abteilungsleiter).

Die bundesweite Marketing-Offensive der AMI habe Früchte getragen. Über 35.000 Autofans (2005: 28.000) kamen aus den alten Bundesländern, vor allem aus Bayern und Niedersachsen, 25.000 (2005: 21.450) kamen aus Berlin/Brandenburg. 40 Prozent aller Besucher waren zum ersten Mal auf der AMI. 37,5 Prozent der Besucher sind Stammgäste auf der AMI. 53 Prozent der Fachbesucher und 77 Prozent der privaten Gäste besuchen keine andere Branchenmesse. Erfreulich: Über die Hälfte der AMI-Besucher beabsichtigte in den nächsten 24 Monaten ein neues Auto zu erwerben.

87 Prozent der AMI-Aussteller (2005: 75) und 91, 5 Prozent (2005: 72) der AMITEC-Aussteller erwarten auf der Grundlage ihrer Gespräche ein gutes Nachmessegeschäft. Bis Messeschluss kündigten bereits 95,5 Prozent der AMI-Aussteller und 91 Prozent der AMITEC-Aussteller ihre erneute Teilnahme für 2007 an.

Im Mittelpunkt des Publikumsinteresses standen die 120 Modellpremieren, darunter die sechs Weltpremieren von Audi, Ford, Peugeot, Smart und YES!. Ihren Ruf als Käufermesse habe die AMI mit einem in Quantität und Qualität für europäische Automessen wohl einzigartigem Angebot zementiert, heißt es weiter in der Mitteilung: 20 Marken luden zu Testfahrten mit rund 120 Pkw- und Transporter-Modellen ab Messegelände im Straßenverkehr in und um Leipzig mit ihren neuesten Modellen ein. Elf Marken boten interessierten Messebesuchern an, in einer „Spritsparstunde“ den kraftstoffsparenden Fahrstil unter qualifizierter Trainerbegleitung im öffentlichen Straßenverkehr zu erfahren. Besondere Anziehungspunkte seien die Sonderschauen und Events des Rahmenprogramms „AMI Plus“ gewesen. Zehntausende Fans kamen in die Glashalle des Geländes, um sich die einzigartige Ausstellung von 21 visionären Designcars aus Deutschland, Schweiz, Frankreich und Japan anzuschauen oder um Angebote wahrzunehmen wie den „Honda Racing Slalom“ oder den Offroad-Parcours zum Mitfahren.

Im kommenden Jahr findet die AMI vom 14. bis zum 22. April statt, die AMITEC vom 14. bis zum 18. April.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.