HMI und Premio: Noch mehr Erfolg durch Differenzierung

Das beste Ergebnis der Premio-Partner seit Bestehen der Gruppe, die Ost-Expansion Premios mit Betrieben in Russland, der Slowakei, Tschechien, Ungarn, Usbekistan und Kasachstan sowie ausgezeichnete Absatzzahlen von HMI und Premio bestimmten die Vorträge und Diskussionen der GDHS-Fachhandelsgruppen auf den Regionaltagungen in Leipzig, Stuttgart, Hannover und Köln. Grundlage für diesen Erfolg seien Differenzierungsstrategien und Alleinstellungsmerkmale im wettbewerbsintensiven Markt, beides biete man den Handelspartnern, so die Goodyear Dunlop Handelssysteme.

Die wirtschaftlichen Rahmendaten und strategischen Ziele standen gleich zu Beginn der Tagung im Mittelpunkt der Präsentation des GDHS-Geschäftsführers Goran Zubanovic: Im hart umkämpften Reifenmarkt gehe es für die GD Handelssysteme nun darum, ihre Nr.-1-Position zu festigen und vor allem weiter auszubauen – sowohl bei der Anzahl der Standorte als auch beim Absatz der Reifenstückzahlen. Das Fundament für das weitere Entwicklungsprogramm böten die vielen Leistungsangebote der GDHS und die zahlreichen Alleinstellungsmerkmale des GDHS-Portfolios. Beispiel VMI: Das Vendor Management Inventory, die automatische Nachschubsteuerung, bietet den Betrieben erhebliche Vorteile. Mit diesem Instrument sieht sich die GDHS als Vorreiter in der Branche. Vorangetrieben werden die VMI-Prozesse jetzt von der Abteilung Einkauf & Warenwirtschaft. Das Interesse der GDHS-Partner an VMI ist zur Zeit so groß, dass die Fachabteilung kaum mit den Umstellungen nachkommt.

Lkw-Schulung für Handelspartner

Rupert Kohaupt, Group Sales & Marketing Manager Commercial Tires, beschrieb in seinem Vortrag neuere Entwicklungen im Lkw-Geschäft. Die große Chance, diesen Markt noch stärker zu penetrieren, liege in kompromissloser Serviceorientierung. Um die Qualität der Verkäufer in diesem Segment weiter zu steigern, hat die GDHS ein eigenes Service-Handbuch entwickelt. Zudem bietet auch das Trainingscenter Lkw-spezifische Seminare an – vom professionellen Pannendienst bis hin zu betriebswirtschaftlichem Fachwissen für TruckForce-Experten. Produkte, Service und Marktbearbeitungsstrategien im Lkw-Geschäft stehen zudem im Fokus einer eigenen Schulung für GDHS-Partner. Für diesen Event plant die Systemzentrale, für eine Woche einen eigenen Parcours zu belegen, auf dem drei bis vier Gruppen in jeweils anderthalb Tagen praktisches Lkw-Wissen erwerben.

Qualität und Kompetenz in den Markt tragen

Um die Bedeutung von Marken im Wettbewerb drehte sich der Vortrag von Michael Ammann, Operation Manager bei Premio. Ammann hob hervor, dass Marken im Wettbewerb immer einen Mehrwert bieten sowie Vertrauen und Loyalität bei den Endverbrauchern steigern. Um Premio als Marke weiter zu festigen, sei es erforderlich, die definierten Standards innerhalb der Gruppe einzuhalten und zu leben. Die Qualität der Fachhandelsmarke Premio müssen die GD Handelssysteme selbstverständlich auch in den Markt tragen. So ging es in einem der insgesamt drei Workshops folgerichtig um das Thema Werbung: Marcus Albanus von der Kölner Agentur für Handelsmarketing Aha! arbeitete mit den Workshop-Teilnehmern die grundsätzliche Bedeutung von Werbung in wettbewerbsintensiven Märkten und Wahrnehmungsmuster seitens der Konsumenten heraus. Vorgestellt wurden in diesem Zusammenhang auch Werbemaßnahmen, die seitens Aha! und der Systemzentrale geplant sind. Eines der Highlights aus einem ganzen Maßnahmen-Bündel für 2006: über 200 Fernsehspots, die Premio in Kooperation mit Falken schaltet, sowie zwei jeweils dreiwöchige Kampagnen im Radio.

GDHS gibt Partnern Alleinstellungsmerkmale im Markt

Dass die Notwendigkeit Werbung zu treiben auch immer deutlicher von den GDHS-Partnern selbst erkannt wird, belegen kontinuierliche Steigerungen bei den Handzettel-Auflagen. Ulrich Pott, Prokurist der GD Handelssysteme und Leiter Premio Reifen-Service: „Die Partner merken: Sie müssen in diesem harten Markt kommunizieren. Wir stellen die dafür nötigen Instrumente zur Verfügung, wie beispielsweise auch den neuen Reifenschutzbrief mit einer Laufleistungsgarantie. So geben wir unseren Partnern Alleinstellungsmerkmale im Markt.“

GDHS setzt auf Autoservice, Tuning und eBusiness

Um weitere wichtige Themen ging es auch in dem Workshop von Stefan Klein, Leiter Tuning, Reiner Reiß, Leiter Autoservice, und Carsten Pick, bei der GDHS verantwortlich für den Bereich „Neue Medien“. Tuning und eBusiness waren in diesen Workshops die entscheidenden Themen. Keine andere Kooperation innerhalb der Branche habe so viele Instrumente mit Alleinstellungsmerkmale wie die GDHS, sollte hier verdeutlicht werden. So diskutierte Reiner Reiß mit den Teilnehmern die Potenziale des Premio-Inspektionskonzeptes und die Zukunftschancen alternativer Kraftstoffe. Auch im Bereich des eBusiness lässt sich die Systemzentrale einiges einfallen. Beispielsweise administriert die GDHS für ihre Partner neben dem weiter wachsenden Vermarktungsportal „Reifen-Fix“ einen eigenen Bereich auf der Auktionsplattform eBay. Reifen-fix und Auto-fix heißen hier die Angebote für die Kundenzuführung via Internet.

Neues Felgenberatungssystem zeigt Profil

Einen weiteren Vorteil für die GDHS-Partner bietet nicht zuletzt der Bereich Tuning: Der Tuning-Katalog der GDHS gehört seit Jahren zu den Standardwerken der Branche, ganz zu schweigen vom neuen Felgenberatungssystem der GDHS. Die überarbeitete Version bietet nun auch detaillierte Angaben, welche Radgrößen überhaupt serienmäßig beim jeweiligen Fahrzeug verwendet werden dürfen. Denn Fahrzeugscheine, die nach dem 1. Oktober 2005 erstellt wurden, zeigen künftig nur noch eine mögliche Bereifung an, womit sie als Informationsquelle für den Räderkauf wegfallen. Neu ist auch die Möglichkeit, sich die Profile der einzelnen Reifen anzeigen zu lassen. Somit kann der Kunde sofort an Ort und Stelle alle für seine Kaufentscheidung wichtigen Informationen erhalten.

Zeitgewinn für das Kundengeschäft

Peter Meyer und Michael Albrecht teilten sich den Workshop rund um die Themen IT und Controlling. Für noch höheres Tempo im Autoservice, noch fixere Bestellprozesse und den rasanten Zugang zu wichtigen Information soll die jetzt aktuelle tiresoft II-Version 4.0 stehen. Peter Meyer präsentierte die neue Version Warenwirtschaftsprogramm, das eigens für den Reifenhandel entwickelt wurde, und stellte unter anderem die Schnittstelle Ti-REP vor, den virtuellen Teile-Katalog von Temot: Im Beratungsgespräch kann das Werkstattpersonal per Maus-Klick den gewünschten Artikel samt Alternativvorschlägen, Preisangaben, Lagerbestand und Bestellmöglichkeit in Sekunden auf den Bildschirm holen – ein enormer Zeitgewinn, der dem Kunden wieder zugute kommt. Michael Albrecht, Leiter Controlling bei der GDHS, präsentierte das neue Management-Informationssystem (MIS II). Das System bietet dem Handel Analysen zur Betriebssteuerung und bricht sämtliche Planungen tagesgenau und exakt herunter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.