TS_WebBanner_Reifenpresse_600x100_Tuev_01

Fuhrparkmanagement: Euro-Leasing 2005 mit Rekordergebnis

Die zu Deutschlands führenden Nutzfahrzeugvermietern zählende Euro-Leasing GmbH ist im vergangenen Jahr gewachsen wie nie zuvor. Dies gab ihr Geschäftsführungsvorsitzender Ralf Faust im Rahmen seines Jahresrückblicks 2005 bekannt. Während der primär aus Zugmaschinen, Sattelaufliegern und Anhängern bestehende Fuhrpark von 5.600 auf 7.200 Einheiten aufgestockt werden konnte, erhöhte der Euro-Leasing-Bruttoumsatz von 86 auf 120 Mio. Euro.

Die Zahl der im Rahmen der kontinuierlichen Flottenerneuerung verkauften Secondhand-Fahrzeuge bezifferte Faust auf 2.900, verglichen mit 1.600 im Geschäftsjahr 2004. Über die Ertragslage der unter anderem dem Hamburger Kaufmann Dirk Kessemeier gehörenden Gesellschaft wird keine Angaben gemacht, laut Faust habe sich diese jedoch adäquat entwickelt.

Das rasante Wachstum dokumentiere die Dynamik des Euro-Leasing-Geschäftsbereiches. Marktgerecht agierende Logistiker, Spediteure und Transporteure rücken gemäß Faust aus Kosten- und Flexibilitätsgründen von teuer finanziertem Eigentum ab und setzen auf zeitgemäße, liquiditätsschonende Miet- und Servicekonzepte.

Faust: „Euro-Leasing hat diesen Trend von Anfang an erkannt und seinen Fuhrpark seit Gründung 1997 jährlich im Durchschnitt um tausend brandneue Fahrzeuge erweitern können. Wobei ein Ende des Wachstums auch in diesem Jahr nicht in Sicht ist. Allein im Januar/Februar 2006 wurden weitere 350 Neufahrzeuge zugelassen und mit der Vermietung von Containerchassis begonnen.“

Strategisch forciere der Fullservice-Partner für Fuhrparkmanagement sein eingeschlagenes Kooperationsmodell. Verstärkt werden sollen laut Faust das Komplettzug-Joint-venture mit dem Branchenprimus CharterWay sowie diverse, immer wichtiger werdende Servicebereiche. Ein neu entwickelter, für Mieter völlig transparenter Schadenskatalog garantiere ein faires Reparatur- und Schadensmanagement und integriere die Prüforganisationen TÜV und Dekra in relevante Geschäftsabläufe. Wobei der TÜV Nord den kompletten Ein- und Auscheckprozess der Fahrzeuge am Standort Sittensen und die Dekra das Reparaturmanagement flächendeckend in Deutschland übernehme.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.