Ex-Micheliner will für US-Kongress kandidieren

Der erst am 3. März pensionierte William Griffith, der bis zu diesem Zeitpunkt am Michelin-Standort Greenville (South Carolina/USA) in Verantwortung für den Bereich Forschung und Entwicklung stand, hat jetzt offensichtlich politische Ambitionen. Laut dem US-Fernsehsender WIS 10 will Griffith bei den im Herbst dieses Jahres anstehenden Kongresswahlen in den Vereinigten Staaten gegen den Republikaner Bob Inglis antreten, der nach einer dreijährigen Pause seit 2004 zum zweiten Mal im Repräsentantenhaus sitzt. Griffith ist laut dem Bericht des Senders überzeugt, dass die hohe Staatsverschuldung der USA, deren Abhängigkeit von Ölimporten sowie illegale Einwanderer die nationale Sicherheit des Landes gefährden, will seine Kandidatur demzufolge in Kürze auch offiziell bekannt geben. Der US-Kongress setzt sich aus dem Senat (100 Senatoren) und dem Repräsentantenhaus (435 direkt gewählte Abgeordnete) zusammen und ist die Legislative der Vereinigten Staaten auf Bundesebene. Jeder Bundesstaat entsendet zwei Senatoren in den Kongress, während die Zahl der entsandten Repräsentanten von der jeweiligen Bevölkerungszahl abhängt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.