Einprozentiges Wachstum im US-Reifenmarkt 2006 erwartet

Der amerikanische Kautschukverband Rubber Manufacturers Association (RMA) erwartet für 2006 eine Zunahme bei den Reifenauslieferungen in den Vereinigten Staaten um etwa ein Prozent. Rückgänge bei den Erstausrüstungslieferungen werden durch positive Entwicklungen im Ersatzgeschäft mehr als ausgeglichen. Langfristig, das heißt bis 2011, sieht die RMA durchschnittliche Wachstumsraten von 1,7 Prozent. Nach 320,8 Millionen Einheiten in 2005 sollen in diesem Jahr 325 Millionen Reifen ausgeliefert werden, für 2011 werden 352 Millionen Stück vorausgesagt.

In der Erstausrüstung bei Pkw-Reifen wird ein Rückgang um zwei Prozent auf 52 Millionen Stück in 2006 erwartet aufgrund geringerer Produktionszahlen der lokalen Automobilhersteller, bis 2011 soll sich dieser Bereich jedoch wieder erholen und auf bis zu 55 Millionen Pkw-Reifen steigen.

Bei den so genannten „Light Trucks“ (Pick-ups, SUVs etc.) wird ein Trend hin zu kleineren Fahrzeugen gesehen, bezogen auf Stückzahlen sollte das 2006er Niveau von sechs Millionen Erstausrüstungsreifen bis 2011 allerdings in etwa stabil bleiben. Zunehmend werden die Reifen dieser Fahrzeuge mit der von Pkw her bekannten P-metrischen Angabe versehen sein.

Bei großen Nutzfahrzeugen erwartet der Verband in 2006 ein moderates Wachstum auf 6,5 Millionen Einheiten, weil der fällige Fahrzeugersatzbedarf noch nicht abgeschlossen ist, sagt für 2007 aber einen etwa 15prozentigen Einbruch voraus, der anhalten könnte.

Im Ersatzgeschäft Pkw-Reifen wird für 2006 ein Wachstum von etwa zwei Prozent entsprechend 4,2 Millionen Reifen auf dann 206 Millionen vorausgesagt. P-metrisch gekennzeichneten Reifen wird eine Zunahme von mehr als zehn Prozent vorausgesagt aufgrund des gewachsenen SUV-Bestandes, bei High-Performance-Reifen soll das Plus fünf und bei UHP-Reifen elf Prozent betragen. Bis zum Jahre 2011 wird ein durchschnittliches jährliches Marktwachstum von zwei Prozent erwartet, so dass dann etwa 227 Millionen Reifen im amerikanischen Ersatzmarkt abgesetzt werden könnten. Begründet wird dies mit der wachsenden Anzahl Autos auf den Straßen und zunehmender Kilometerleistungen der Fahrzeuge.

Im Ersatzmarkt „Light Trucks“ wird für 2006 ein Plus von 200.000 auf dann 36,2 Millionen Einheiten vorausgesehen. Diese Wachstumsrate sollte bis 2011 anhalten und würde dann zu 40 Millionen Stück führen.

Bei großen Nutzfahrzeugreifen werden 17,8 Millionen Einheiten für das Ersatzgeschäft des Jahres 2006 vorausgesagt und anhaltend ein jährliches Plus von knapp einem Prozent, so dass in 2011 mit mehr als 18 Millionen Einheiten zu rechnen ist.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.