Rockwell auf der Tire Technology Expo 2006

Rockwell Automation zeigt auf der Tire Technlogy Expo 2006, die heute in Stuttgart beginnt, die volle Bandbreite seiner speziell auf Reifenproduzenten und OEMs zugeschnittenen Lösungen und Dienstleistungen. Das Unternehmen beliefert die Akteure auf dem Markt der Reifenherstellung seit mehr als 25 Jahren mit Steuerungssystemen, Antrieben und Motoren, Asset Management Services und Arbeitssicherheitslösungen. Zudem bietet Rockwell Automation OEMs umfassende Unterstützung beim Maschinendesign.

„Reifenproduzenten und ihre OEMs stehen heute vor der Herausforderung, ihre Kosten ständig zu senken, ihre Sicherheitsstandards zu erhöhen und gleichzeitig innovative Technologien zur Erhöhung ihrer Wettbewerbsfähigkeit einzuführen“, verdeutlicht Jacques Bettens, Tire Industry Development Manager EMEA bei Rockwell Automation. „Verantwortlich dafür sind die andauernde Unsicherheit auf den globalen Märkten und die stetig steigenden Kosten für Energie und Rohmaterialien. Auf der Tire Technology Expo 2006 werden wir deshalb demonstrieren, wie sich diese Herausforderungen durch intelligente Automationslösungen und zielgerichtete Dienstleistungen lösen lassen. Die Beschleunigung des Time-to-Market sowie ein steigender ROI sind weitere positive Effekte des Einsatzes unserer Lösungen.“ Über folgende Lösungen informiert Rockwell Automation auf der Tire Technology Expo 2006:

1.) Die „Integrated Architecture“ von Rockwell Automation kombiniert Steuerungen, Antriebe, Visualisierungs- und Kommunikationskomponenten in einer ganzheitlichen, System umspannenden Architektur. Die Integrated Architecture ist somit eine unternehmensweite Plattform, die Automatisierung und Information zusammen bringt. Reifenhersteller sollen mit ihr eine einheitliche Steuerungslösung erhalten, die sie im gesamten Werk einführen können. Bestehende Insellösungen werden durch ein einheitliches, koordiniertes System für Betriebsdatenerfassung (DCS), speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) und Motion Control ersetzen. Auch OEMs erhalten durch die Einführung der Integrated Architecture eine skalierbare Lösung, die sich in die Produktionsanlagen der Endkunden integrieren lässt. Dies ist eine Basis zur Konstruktion von hochwertigen Maschinen, die spezifischen Kundenanforderungen entsprechen.

2.) Arbeitssicherheitslösungen: Viele Reifenhersteller und OEMs haben mittlerweile erkannt, dass sinnvoll gestaltete, umfassende Lösungen zur Betriebssicherheit nicht nur einen Kostenfaktor darstellen, sondern dabei helfen, die Produktivität und Resultate zu steigern, während die Mitarbeiter umfassend vor Unfällen geschützt sind. Rockwell Automation hat selbst mehr als 100 Millionen US-$ in Arbeitssicherheitssysteme und -dienstleistungen investiert und bietet heute ein umfassendes Lösungsportfolio in diesem Bereich an.

3.) Steuerungssysteme: Rockwell Automation verfügt über eine komplette Produktpalette an Gleich- und Wechselspannungsantrieben, die in verschiedensten Anwendungen in der Reifenindustrie zum Einsatz kommen. Dabei steht hauptsächlich die Zuverlässigkeit der Antriebe im Mittelpunkt. Die Mittelspannungs-AC-Antriebe der PowerFlex 7000-Produktfamilie verfügen über die so genannte „Direct-to-Drive“-Technologie und ermöglichen, so der Anbieter, Reifenproduzenten und OEMs Kosteneinsparungen. Dazu zählen geringere Investitionskosten und niedrigere Kosten für Betrieb, Installation und Instandhaltung verglichen mit Antrieben, die Isoliertransformatoren benötigen. Im Dezember 2005 wurde die PowerFlex-Produktfamilie aufgrund ihres geringen Energieverbrauchs mit dem „Frost & Sullivan Customer Service Award“ ausgezeichnet.

4.) Asset Management Services : Das Produktportfolio im Bereich Asset Management Dienstleistungen (RAAMP) bietet Kunden Lösungen für Probleme im Zusammenhang mit Lean Manufacturing. RAAMP besteht aus einer Palette aus Dienstleistungen rund um Wartung, Reparatur und Betrieb (MRO). Auf lange Sicht sollen diese Services dazu beitragen, Investitionen in Antriebe, Motoren und andere Automatisierungselemente zu optimieren. Kernbestandteil des RAAMP-Programms ist ein Service-Profi, der vor Ort alle Dienstleistungen im Rahmen des Programms durchführt und validiert. Der Reifenhersteller könne sich so, meint Rockwell, auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Auf diese Weise reduziert er Kosten, optimiert den Einsatz seiner Mittel und erhöht seine Produktivität.

OEM-Lösungen: Rockwell Automation beschäftigt ein weltweit tätiges Team, das OEMs mit Tools zur Geschäftswert-Analyse, einer breiten Palette an Lösungen und Komponenten, weltweitem Support und einer umfassenden Applikations-Expertise unterstützt. Dieses OEM-Team hat es sich zum Ziel gesetzt, Kosten und Konstruktionszeit zu senken, indem es Probleme aus einer OEM-spezifischen Sichtweise heraus angeht. Im Idealfall werden die externen Experten schon in einem sehr frühen Stadium des Maschinendesign-Prozesses hinzugezogen. Zusammen mit dem OEM können sie so endkundenspezifische Maschinen entwerfen, die auf einer offenen und modularen Struktur basieren. Auf dieser Grundlage können Maschinendesigns einfach und schnell an andere Anforderungsprofile adaptiert und so an eine Vielzahl von Endkunden weiterverkauft werden. Das OEM-Team bietet zudem Hilfestellung bei der Einbeziehung von Lean Management-Prinzipien in das Maschinendesign. Dadurch sollen OEMs Engpässe vermieden und über kürzere Entwicklungszeiten und einen effizienteren Herstellungsprozess Einsparungen erzielt werden.

Über Rockwell Automation

Rockwell Automation (NYSE: ROK) ist ein führender globaler Anbieter von industriellen Antriebs-, Steuerungs- und Informationslösungen. Um komplette Automatisierungslösungen anbieten zu können, vereint das Unternehmen führende Marken der industriellen Automation wie zum Beispiel Steuerungen und schlüsselfertige Systeme von Allen-Bradley, mechanische Antriebselemente von Dodge, Motoren und Antriebe von Reliance Electric und Programme für das Fabrikmanagement von Rockwell Software. Rockwell Automation mit Hauptquartier in Milwaukee (Wisconsin/USA) beschäftigt weltweit über 20.000 Mitarbeiter und bietet technische und kommerzielle Unterstützung für Kunden in über 80 Ländern. In den deutschen Standorten Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart, München, Karlsruhe und Leipzig sind über 450 Mitarbeiter für Rockwell Automation tätig.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.